Spenden für  Leas Schritte

Maintal – Die Kreativität bei den Spendenprojekten kennt keine Grenzen. Kirchenkonzert, Kegelturnier, Flohmarkt – viele wollen Lea aus Maintal helfen. Denn um die für 2010 geplanten Operationen bezahlen zu können, sind nicht wie von Familie Quäl zunächst angenommen mindestens 25.000 Euro nötig, sondern bis zu 50.000 Euro.

Wie der EXTRA TIPP berichtete, leidet die Dreijährige an einem Syndrom, das weltweit nur 100 Menschen haben. Eine unterentwickelte Hüfte und weitere Fehlbildungen sind der Grund dafür, dass das Mädchen nur mit Hilfe von Orthesen laufen kann. Hoffnung gibt die Operationstechnik eines amerikanischen Spezialisten. Die Kosten dafür werden von der Krankenkasse aber nicht übernommen.

„Der Arzt hat sich jetzt gemeldet, nachdem er alle Röntgenaufnahmen hat. Er möchte beide Seiten operieren“, berichtet Mutter Stefanie Quäl. Wahrscheinlich im Januar die rechte Seite und etwa ein halbes Jahr später die linke Seite.

Gestern Abend fand in der Hanauer Kirche des Nazareners ein Benefizkonzert statt. Ein Klavierkonzert folgt am 21. November im evangelischen Gemeindezentrum in Maintal-Dörnigheim, und der Kegelverein am Frankfurter Riederwald veranstaltet am Wochenende 20. und 21. November eine Benefiz-Turnier. Außerdem werden am Sonntag, 29. November, auf dem Flohmarkt am Hessen-Center gebrauchte Sachen für Lea verkauft. Sachspenden sind willkommen. Infos bei Stefanie Quäl ab 15 Uhr unter S  (0179)  4226429 oder im Internet http://www.leashomepage.de.

Die dreijährige Lea kann nur mit Orthesen laufen. Eine Operation könnte helfen. Foto: nkö

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare