Stadtteilserie

Sossenheim: Stadtteil der Stars mit Geschichte

+
Der Kirchberg war schon immer der Mittelpunkt Sossenheims.

Frankfurt - Sossenheim ist der heimliche Szene-Stadtteil Frankfurts. Hier kommen sie her: Die Sportler, die Musiker, Künstler und Promis. Sossenheim ist eben immer für eine Überraschung gut. Von Axel Grysczyk

Der Radsportverein RV Sossenheim  hat den Stadtteil im Nordosten des Ortsbezirks Frankfurt-West geprägt. Der Club ist dafür verantwortlich, dass einige große deutsche Radsportler aus der Main-Metropole kommen. Auch wenn die größten Radrennsportler leider schon alle tot sind. Heini Noß, Theo Intra  und natürlich Robert Lange. Der hatte auch später als Bundestrainer großen Anteil an den Erfolgen der deutschen Bahnrad-Nationalmannschaft. Und ein ganzer Stadtteil würde al liebsten den März 2000 auslöschen, als Robert Lange bei einer abendlichen Ausfahrt mit seinem Assistenztrainer Peter Müller auf Mallorca frontal von einem Auto erfasst wurde und starb.

Vom Boxpromoter bis zu Star-DJ

Doch Sossenheim hat noch mehr als überregional bekannte Radsportler zu bieten: Wer kennt nicht Box-Promoter Ebby Thust, der mit Zahnpasta-Brillen, getönter Brille und dicker Goldkette selbst die ersten Gehversuche der Klitschko-Brüder im Ring in Deutschland veranstaltete. Auch wenn er nicht mehr im Rhein-Main-Gebiet lebt und die spanische Sonne bevorzugt, in Sossenheim ist er unvergessen. Nicht nur als Boxer, sondern auch als Rapper ist Vito Vendetta  bekannt. Der in Sossenheim aufgewachsene Sportler und Musiker brachte bereits mehrere Platten auf den Markt.

Lesen Sie außerdem:

Sossenheim: Polizei fahndet weiter nach Messerstecher

Sossenheimer Wrestler: Prügel-Theater im Ring

Ebenfalls ein musikalisches Aushängeschild für Sossenheim war Mark Spoon. Er war Produzent und DJ im Bereich Dance/Techno und einer der wichtigsten Wegbereiter des Sound of Frankfurt. Leider verstarb er 2006 erst 39-jährig an Herzversagen.
Ein Sossenheimer Bub ist auch Andreas Möller, der als Fußballer alles erreicht hat. Champions-League-Sieger, Europa- und Weltmeister – kein Sossenheimer kann das ansonsten von sich behaupten. Dann gibt es natürlich noch Chlodwig Poth. Bis zu seinem Tod im Jahr 2004 dokumentierte der Karikaturist das wilde Architekturgemisch des Stadtteils in der Bilderreihe Last Exit Sossenheim. Die Serie erschien allmonatlich in der Satirezeitschrift Titanic.

Auch Badesalz hat es Sossenheim angetan

Für viele Badesalz-Liebhaber hat Sossenheim eine ganz große Bedeutung. Der Ausspruch „Richie, kommste mit zum Motorradtreffen nach Sossenheim“ aus einem Sketch der beiden Südhessen ist legendär. Doch nicht nur Stars hat Sossenheim zu bieten, sondern auch eine Menge Geschichte. Seit jeher ist der Kirchberg der Mittelpunkt des Ortes, auf dem auch heute noch der 1582 erbaute Kirchturm hervorragt.

Kommentare