Stadtteilserie

Sossenheim: Nicht nur bekannt aus der Satirezeitschrift

+
Sossenheim gehört seit 1928 zu Frankfurt

Sossenheim - Satire, Heilwasser, Arbeiterviertel: Der EXTRA TIPP erklärt Wissenswertes über den Frankfurter Stadtteil Sossenheim.

Sossenheim wurde 1928 Frankfurt zugeschlagen. Man wollte Platz für künftige Arbeitersiedlungen schaffen. Eben diese wurden dann nach dem Krieg gebaut, weshalb es heute doppelt so viele Einwohner gibt als noch vor 30 Jahren. Überregional bekannt wurde Sossenheim auch durch Clodwig Poths legendäre Serie „Last Exit Sossenheim“ in der Satirezeitschrift Titanic.

Sossenheimer-Daten

Einwohner: 15.853 (zum Vergleich die Nachbarstadtteile Unterliederbach und Rödelheim haben 14.350 und 17.841 Einwohner). *
Fläche: 596,9 Hektar (zum Vergleich die Nachbarstadtteile Unterliederbach und Rödelheim sind 587,7 und 514,5 Hektar groß).
Kaufkraft je Einwohner: 21.593 Euro.
Erste Erwähnung: Sossenheim (Suzinheim = Niederlassung des Suzo) wird in einer auf das Jahr 1090 gefälschten Urkunde des 13. Jahrhunderts zuerst genannt. Eingemeindung: 1. April 1928.
Polizei: Wenn man vom Bahnhofsviertel absieht, muss die Polizei im ehemaligen Rathaus in keinem anderen Stadtteil so oft ausrücken wie in Sossenheim.

Lesen Sie mehr Geschichten aus Sossenheim:

Die Kickbox-Klitschkos kämpfen um dem Weltmeistertitel

Sossenheimer wehren sich gegen Auto-Wahnsinn

65.000 Euro Strafe gegen Swinger-Club

Sehenswürdigkeiten
: Das ehemalige Rathaus ist ein klassizistischer Sandsteinbau und in Richtung Höchst befindet sich das traditionsreiche Restaurant/Apfelweinwirtschaft „Zum Löwen“, mehrfacher Sieger des Gastronomiepreises Hessen. Wichtiges: 1871 anlässlich des Friedens mit Frankreich eine Eiche gepflanzt, sie steht in der Straße „Am Wiesenfeldweg“ im Süden zwischen der Wohnbebauung und den Kleingärten.
Kurioses: 1925 bohrte man ein tiefes Loch in den Boden, weil man wertvolles Mineralwasser in der Tiefe vermutete. Kurz träumten die Sossenheimer davon, ein Heilbad zu werden. Tatsächlich schoss Wasser hervor, doch es stank nur wegen des hohen Schwefelgehalts, heilte aber nicht. Vom „Schermulybrunnen“ (1926) kann man aber bis heute sein Wasser holen.
Ortsvorsteher: Ist seit 2006 Manfred Lipp.
Sossenheim gehört zum Ortsbeirat sechs mit Goldstein, Griesheim, Höchst, Nied, Schwanheim, Sindlingen, Unterliederbach und Zeilsheim

Mehr zum Thema

Kommentare