Trends für Wasserpfeifen

Erste Shisha-Messe: Von Elektro-Pfeifen bis Energiedrink-Geschmack

+
Traditionell wird eine Shisha mit Kohle angezündet - die Shisha-Messe in Frankfurt präsentiert auch eine elektronische Wasserpfeife.
  • schließen

Frankfurt – Zukünftige Formen, andere Farben, neue Geschmacksrichtungen: Die weltweit erste Shisha-Messe in Frankfurt zeigt die aktuellen Trends fürs Wasserpfeife- Rauchen.

„Geschmackstechnisch gibt es nichts, was es nicht gibt“, verspricht Engin Leyla, Mit-Veranstalter der weltweit ersten Shisha-Messe. Der Zug an der Wasserpfeife schmeckt ab sofort nicht mehr nach Kirsch oder Erdbeere, sondern nach Cola, Kaugummi oder Energiedrink. „Es wird ganz ganz wild“, ist Leyla überzeugt. Neue Tabaksorten werden dann am 27. und 28. April in Frankfurt präsentiert. „Die Messe zeigt Produkte, die es noch nicht auf dem Markt gibt“, sagt Leyla.

Elektronisch Shisha rauchen

Der neueste Schrei ist die elektronisch betriebene Shisha, die auf brennende Holzkohle verzichtet, wodurch auch keine giftigen Gase entstehen können. Erst vor wenigen Wochen machte ein Shisha-Bar-Besitzer aus Wiesbaden Schlagzeilen, weil seine Gäste eine Kohlenmonoxid-Vergiftung erlitten. „Das lag nicht an der Wasserpfeife an sich, sondern weil der Besitzer es versäumt hat, ausreichend zu lüften“, erklärt der Shisha-Experte. Doch eines ist klar: „Das Rauchen ist selbstverständlich nicht gesund. Aber wir sehen die Wasserpfeife als Genussmittel, wie eine gute Zigarre oder ein Glas Wein“, sagt der Veranstalter.

Anfassen und probieren erlaubt

Lesen Sie auch:

Gas-Unfall in Shisha-Bar

Neuer Trend: Jetzt werden Steine geraucht

Sinn der Messe sei es nicht nur den Pfeifen-Fans die neuesten Trends schmackhaft zu machen, sondern auch Aufklärungsarbeit zu leisten und Vorurteile abzubauen, erklärt Leyla. Die Veranstalter sind davon überzeugt, dass sich der Shisha-Kult am Markt etabliert und die Branche einen Treffpunkt verdient hat. Auf 2500 Quadratmeter haben sich bereits 27 Aussteller angemeldet – unter anderem aus Indien, Hong Kong und Deutschland. Anfassen und probieren sind ausdrücklich erlaubt. Und der Experte verrät: „Natürlich bietet die Messe die beste Gelegenheit, sich eine Wasserpfeife anzuschaffen. Auch weil ausländische Aussteller Produkte anbieten, die in Deutschland nicht zu bekommen sind.“

Der Eintritt zur Shisha-Messe in Frankfurt kostet neun Euro im Vorverkauf und zwölf Euro an der Kasse. Eine Dauerkarte für beide Tage kostet zwischen 15 und 18 Euro. pöp

Angelika Pöppel

Angelika Pöppel

E-Mail:angelika.poeppel@extratipp.com

Kommentare