Schwul-lesbische Stadtgeschichten

+
"Auf dem Sprung“: Das Buchcover.

Frankfurt – „Auf dem Sprung“ heißt das neue Buch von Roland Gramling. Damit schließt der Frankfurter eine erfolgreiche Trilogie ab, an der er fast zehn Jahre gearbeitet hat. Von Julia Renner

Autor Roland Gramling

Eine schwul-lesbische Stadtgeschichte erzählt der 30-Jährige in seinem aktuellen Roman auf gut 400 Seiten. „Beziehungen und Freundschaften stehen im Mittelpunkt“, sagt Gramling. Allerdings, so sagt er, sei es auf keinen Fall ein Buch nur für Homosexuelle. „Meine Mama hat es auch gelesen,“ sagt er lachend. Auch wenn in seinem Werk ein homosexueller Student die Hauptrolle spielt, „ist das Buch trotzdem einfach nur Unterhaltungsliteratur“. Es soll kein Ratgeber sein.

In „Auf dem Sprung“ dreht sich alles um eine Frankfurter Clique, dich sich bequem in ihrem Leben eingerichtet hat, plötzlich aber erkennen muss, dass doch nicht alles so verläuft, wie sich die Freunde das vorgestellt haben. „Es ist dramatisch, witzig und traurig“, sagt der Pressereferent.

Zwei Jahre habe ich an dem Buch gearbeitet“, berichtet er. An den ersten beiden Bänden „Frankfurt 30 Grad“ und „Sehnsucht nach Sonne“ hat er fünf beziehungsweise zwei Jahre geschrieben. Nach gut zehn Jahren ist die Trilogie also beendet.

Erschienen ist das Buch „Auf dem Sprung“ in einer Auflage von rund 2500 Exemplaren im Querverlag. Ideen für ein neues Buch hat Roland Gramling schon, „aber noch nichts Konkretes“. Dass auch das nächste Buch in Frankfurt spielen wird, ist durchaus wahrscheinlich. Denn auch, wenn Gramling in Berlin lebt: „Meine große Liebe ist Frankfurt.“ Dort hat er viele Jahre gelebt und noch immer ist die Mainmetropole sein Lebensmittelpunkt. Regelmäßig pendelt er deshalb zwischen den beiden Großstädten.

Der EXTRA TIPP verlost vier Exemplare von dem Buch „Auf dem Sprung“ zur Abholung im Verlagsgebäude, Waldstraße 226 in Offenbach. Einfach bis Dienstag, 20. November, zwölf Uhr, eine Mail mit dem Betreff „Roland“ an gewinn@extratipp.com. Weitere Infos zum Buch und zum Autor gibt es auch online auf der Seite www.querverlag.de.

Mehr zum Thema

Kommentare