Schokohasen an die Lampe!

+
Auch im Heu des Zwergkanichens lassen sich Ostereier verstecken.

Region Rhein-Main – An Ostern ist die Eiersuche der Höhepunkt für Kinder. Eltern müssen sich jedes Jahr neue Verstecke überlegen. Wegen des Wetters sollten an diesem Ostersonntag die Leckereien drinnen versteckt werden. Der EXTRA TIPP gibt Tipps, wo die Kleinen die Geschenke nicht so schnell finden. Von Silke Gottaut

Schokohase und Eier in der Waschmaschine.

Auf Augenhöhe sollten die Geschenke nicht versteckt werden“, sagt Erzieherin Alexandra Kling von der Kindertagesstätte Wirbelkiste in Oberursel: „Da sehen die Kleinen sie gleich. Besser ist es den Schokohasen an eine Lampe zu hängen oder die Eier in einem Regal zu verstecken.“ Auch Stefanie Bart, die gerade ihr Anerkennungsjahr im Kindergarten Regenbogenland in Oberursel macht, kennt gute Orte: „Hinter oder unter Kuscheltieren. Da kommen die Kinder nicht so schnell drauf. In der Küche kann man die Geschenke gut in Tupperdosen verstecken.“

Versteck in der Spülmaschine.

Kinder schauen zuerst an Stellen nach, an die sie gut kommen oder die sie sofort wahrnehmen. Dazu gehören zum Beispiel die Schubladen einer Kommode oder der Kleiderschrank. Im eigenen Schulranzen oder Turnbeutel kramen die Kinder an Ostersonntag mit Sicherheit nicht. Auch in ihrer Jackentasche schauen sie nicht sofort nach. Unter einer Tassse in der Geschirrspülmaschine ist Platz für ein Ei oder aber die Süßigkeiten an eine Pflanze hängen – sieht dazu auch noch gut aus. Die Waschmaschine und Mikrowelle bietet jede Menge Platz für Geschenke. Genauso im Kühlschrank, am besten noch in einer Eierverpackung, vermutet keiner die gesuchten Ostereier. Denn dort, wo sie am meisten vermutet werden, wird am wenigsten danach gesucht.

Ein schöner Platz ist auch die Obstschale auf dem Wohnzimmertisch, der Kochtopf in der Küche oder das befüllte Nudelglas. Sofern ein echter Hase im Hause ist, stellt das Heu in seinem Stall ein gutes Versteck dar. Außerdem bieten die Borsten eines Besens einen guten Unterschlupf. Grundschullehrerin Janine Kühn von der Albert-Schweitzer-Schule in Okriftel kennt noch weitere Verstecke: „In einen Blumenkübel legen oder mitten in den Ramsch, den man daheim so liegen hat. Da müssen die Kinder ein wenig länger suchen.

Susanne Heinz und Josephine Pöhler, die im Ring-Center Offenbach einkaufen, haben ebenfalls gute Ideen. Heinz hat sich als Osternest den Schlafsack ihres jungen Sohnes und das Schaukelpferd überlegt. Pöhler versteckt Geschenke in der Couch, der Kommode und unterm Kopfkissen. Einige landen auch mal gerne im Backofen. Egal wo die Ostergeschenke versteckt werden, sie sollten auch alle wieder gefunden werden. Denn beim nächsten Wasch- oder Spülmaschinengang kann es sonst bunt ausgehen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare