Wehmut

Schlossgartenfest künftig nicht in Vereinshand: Dieburger befürchten höhere Preise

+
Noch einmal feiern, wie früher: Dieses Jahr organisiert möglicherweise zum letzten Mal ein Dieburger Verein das Schlossgartenfest.

Dieburg – 2012 stieß das Dieburger Schlossgartenfest, für das in Franz Widmann erstmals ein professioneller Festwirt und kein Dieburger Verein verantwortlich zeichnete, auf geteiltes Echo. In diesem Jahr wagt der Turnverein die Ausrichtung ein letztes Mal in Eigenregie.  Von Jens Dörr

Künftig wird die viertägige Veranstaltung im größten Park der Stadt nur noch mit Festwirt bestehen können, da sich aufgrund personeller Schwierigkeiten und nicht immer hoher Gewinne kein Verein mehr um die Ausrichtung des offiziell vom Magistrat der Stadt veranstalteten Fests bemühen will.

Bis 2011 – es war das 50. Dieburger Schlossgartenfest – waren es immer ein Dieburger Verein oder mehrere, die auf dem Festplatz anpackten, teils sogar das Zelt stellten, zapften, säuberten und bedienten. Den Beinamen Heimatfest hatte sich Dieburgs größte Veranstaltung neben Fastnacht und Martinsmarkt redlich verdient. Im vergangenen Jahr beauftragte der Magistrat in der Landshuter Festzeltbetrieb Franz Widmann GmbH um den gleichnamigen Inhaber einen Profi, dessen Premiere viele kritisierten.

Ein Stück Dieburger Feier-Kult ging verloren

Gerade jüngere Besucher beschwerten sich, dass in der Bar die Musik zu leise, nicht von heimischen DJs gekommen und die Party schlicht zu früh zu Ende gewesen sei. Ging es in manchen Jahren in der Bar noch bis vier, fünf Uhr heiß her, so kam dort 2012 so gar keine Stimmung auf. Mancher war deshalb schon um zwei Uhr auf dem Heimweg – ein Stück Dieburger Feierkult ging verloren. Zu hohe Getränkepreise, etwa 8,50 Euro für die Maß Bier , ein umstrittener Service, strikte Regeln beim Ein- und Austritt ins Zelt und „Promi“-Boxen wie auf der Wies’n stießen viele auf. Ein Fest mit individuellem Dieburger Charme sahen viele in der immer länger werdenden Reihe bajuwarisch angehauchter Massenbetriebe untergehen.

Vereine und Initiativen winkten ab

Während alle Vereine und private Initiativen, die das Fest als Dieburger Angelegenheit erhalten wollten, nach und nach abwinkten, bleiben die Ängste vor zu viel Bayern und höheren Preise bestehen. Dennoch ist es sehr wahrscheinlich, dass Franz Widmann ab 2014 übernimmt: „Es war ein wunderschönes Fest. Wir haben Fehler gemacht, die wir abstellen werden. Und sofern uns die Stadt wieder beauftragen möchte, kommen wir 2014 wieder.“ Auch der Magistrat signalisierte 2012 sein Wohlwollen.

Insofern gehen die Dieburger und viele Menschen aus der ganzen Region diesmal gewiss mit einem lachenden wie weinenden Auge in den Schlossgarten. Unter der Regie des Turnvereins werden in Festzelt, Weinpavillon und Bar etliche noch einmal ihr richtiges Fest feiern. Los geht´s am Freitag, 5. Juli, um 19 Uhr mit einer rund zweistündigen Eröffnungsshow im Festzelt. Ab 21 Uhr spielen im Festzelt unter anderem The Backbeat Bros. Mehr Infos im Internet unter www.schlossgartenfest-dieburg.de.

Mehr zum Thema

Kommentare