Das war los

Schlangennest entdeckt+++Feuer in Wohnung+++Einbrecher in Rodgau

+
Eine Würgeschlange liegt in Frankfurt in einer Box in einer Privatwohnung. Bei einem Routineeinsatz hat die Feuerwehr in Frankfurt buchstäblich ein "Schlangennest" entdeckt.

Frankfurt/Offenbach/Rodgau - Die Frankfurter Feuerwehr hat am Sonntag eine spektakuläre Entdeckung gemacht: Ein Nest mit dutzenden toten und lebendigen Schlangen. Das und mehr war los am Wochenende:

Feuerwehrleute stoßen in Wohnung auf Schlangennest

Frankfurt - Bei einem Routineeinsatz hat die Frankfurter Feuerwehr eine Überraschung erlebt und in einer Wohnung ein Schlangennest entdeckt. Die Helfer waren in der Nacht zum Sonntag eigentlich zu einem Wasserrohrbruch unterwegs gewesen, wie die Feuerwehr berichtete. In der betroffenen Wohnung und in einem Lagerraum stießen sie dann aber nach Angaben der Polizei auf Dutzende tote und lebendige Schlangen.

Unter den verendeten Tieren war auch eine etwa fünf Meter lange Anakonda, die zu den Würgeschlangen gehört. Die lebenden Tiere seien teils in "desolatem Zustand" gewesen und sollen nun im Zoo unterkommen und aufgepäppelt werden. Gegen den Halter wird wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ermittelt.

Mit Hilfe eines Experten inspizierten die Einsatzkräfte die Wohnung, die der 42-Jährige nach Angaben der Polizei offenbar ausschließlich für seine Schlangen genutzt hatte. Zu den überlebenden Tiere gehörten demnach unter anderem Boas und Pythons. Einige der Schlangen mussten in Kunststoffboxen ausharren. Die Polizei beschrieb den Halter als "eher uneinsichtig". Dieser meine, die Haltung seiner Schlangen sei artgerecht.

Zu dem Rohrbruch kam es nach den bisherigen Erkenntnissen möglicherweise sogar durch die Anakonda, wie die Polizei weiter berichtete und mutmaßte: "Vielleicht war es ein letzter Hilferuf".

Wohnungsbrand in Bergen-Enkheim

Frankfurt - Unachtsamkeit war nach ersten Erkenntnissen die Ursache für den Brand in einer Wohnung in der Stettiner Straße am Samstag um 15 Uhr, der dank eines Rauchmelders schnell bemerkt wurde.

Die 64 Jahre alte Bewohnerin stellte ihre Einkäufe auf dem Herd ab, blieb vermutlich beim Herausgehen an dessen Drehschaltern hängen und schaltete ihn unbemerkt ein. Danach verließ sie wieder die Wohnung.

Ein Nachbar hörte das Alarmsignal des Rauchmelders und verständigte die Feuerwehr. Der Brand in der Küche konnte schnell gelöscht werden. Der Sachschaden wird auf etwa 15.000 Euro geschätzt. Verletzt wurde niemand.

Festnahmen nach Raub auf Internet-Kiosk

Frankfurt - Am Samstag betrat laut Polizei um 21.50 Uhr zunächst ein Täter einen Kiosk in der Hausener Obergasse und lockte den Verkäufer unter einem Vorwand in den Internetraum im hinteren Bereich des Geschäfts. In diesem Moment kamen zwei Mittäter dazu und alle drei schlugen auf ihr Opfer ein. Die Täter versuchten, die Registrierkasse zu öffnen, was jedoch nicht gelang. Anschließend flüchteten sie zu Fuß.

Der 42 Jahre alte Mitarbeiter erlitt Platzwunden am Kopf und wurde in einem Krankenhaus ambulant behandelt.

Im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen konnten zunächst zwei Tatverdächtige festgenommen werden. Bei ihnen handelt es sich um Jugendliche im Alter von 16 Jahren. Beide sind italienische Staatsbürger. Auch der dritte Tatverdächtige, ein 15-jähriger Deutscher, konnte im Laufe der Nacht ermittelt und festgenommen werden.

Leerstehendes Gebäude in Frankfurt besetzt: Polizeieinsatz

Frankfurt - Eine Aktivisten-Gruppe hat am Samstag in Frankfurt kurzzeitig ein leerstehendes Gebäude im Kneipenviertel Alt-Sachsenhausen besetzt. Wie die Polizei mitteilte, hatten sich bei Eintreffen der Beamten etwa 50 Menschen vor dem "Paradieshof" versammelt, in dem Haus habe sich aber niemand mehr aufgehalten. Die Aktivisten hatten nach Polizeiangaben Plakate an die Fenster geklebt. Verletzte gab es bei dem Einsatz nicht. Die Frankfurter Gruppe Project Shelter hatte mitgeteilt, das Haus besetzt zu haben, um dort "ein Willkommens- und Beratungszentrum mit Wohnmöglichkeiten für obdachlose Geflüchtete und Migranten" einzurichten.

Einbrecher und Diebe in Rodgau

Rodgau - In der Nacht von Freitag auf Samstag drangen noch unbekannte Kriminelle in einen Imbiss in der Hermann-Staudinger-Straße ein. Die Ganoven brachen zwei Spielautomaten auf und erleichterten diese um ihr Bargeld. Mit Spirituosen, Tabakwaren und Süßigkeiten aus dem Lager machten sich die Dieb anschließend aus dem Staub.

Und Diebe sind am Samstag zwischen 17 Uhr und 20.30 Uhr in einem Mehrfamilienhauses im Spessartring eingebrochen und stahlen einen Tresor. Hierbei fielen den Ganoven Schmuck und Bargeld im Wert von mehreren tausend Euro in die Hände. Die Kriminalpolizei bittet um Hinweise unter der Telefonnummer (069)8098-1234. re/dpa

Kommentare