Schickes Blau statt beiger Liebestöter

Klaus Bastian bekommt die gesteigerte Attraktivität seines Berufs ständig zu spüren. Und das liegt nicht alleine daran, dass der groß gewachsene Polizeioberkommissar in der neuen "Uniform für den repräsentativen Außendienst" eine gute Figur macht.

Bastian merkt das vor allem, wenn er Schulen besucht. Er ist Einstellungsberater beim Polizeipräsidium Südosthessen. Wenn er bei Berufsinformationstagen ist, dann quellen die Klassenzimmer vor interessierten Schülern über.

Und die Chance Polizist zu werden, ist stark gestiegen. 2008 gibt es doppelt so viele Studienplätze wie in den Vorjahren. Waren es zuvor zwischen 200 und 250, sind es nächstes Jahr 550 Plätze. Einstellungsoffensive bei der Polizei. Zudem ist der Direkteinstieg bei der Kriminalpolizei möglich."Man weiß nie, was der Tag bringt", beschreibt Bastian die Faszination Polizei. Neugier und Teamgeist sind bei dem vielseitigen Beruf gefragt.

Mitmachen darf im Prinzip jeder, der für die freiheitlich demokratische Grundordnung Eintritt und nicht vorbestraft ist. Selbst ein deutscher Pass ist nicht mehr nötig. Für EU-Bürger gelten die gleichen Voraussetzungen wie für Deutsche. Selbst Bewerber aus anderen Ländern können Polizist werden.Die Schulbildung ist dabei das A und O. Abitur ist in der Regel nötig. Aber selbst mit einem mittleren Bildungsabschluss bestehen Chancen.

"Viele wissen gar nicht, dass die meisten Polizisten Abitur und ein abgeschlossenes Studium haben. Sie sind Diplom-Verwaltungswirt", sagt Bastian. Vor der freien Wirtschaft â?? mit der die Polizei um die Bewerber konkurriert â?? müsse sich der Ausbildungsweg nicht verstecken, meint der Einstellungsberater. 900 Euro gibt es schon im ersten Studienjahr. Frauen und Männer seien absolut gleichberechtigt.Die Polizei sucht Menschen, die sich mit dem Rhein-Main-Gebiet verbunden fühlen, hier ihren Lebensmittelpunkt haben. Besonders begehrt sind Bürger mit Migrationshintergrund.

Wer mehr über den Polizeiberuf erfahren möchte, der ist am Donnerstag, 13. Dezember, von 15 bis 17 Uhr im Berufsinformationszentrum (BIZ) Offenbach, Domstraße 68, richtig. Dort informieren Klaus Bastian und Ilona Kärtner. Beratung gibt es auch unter S  (069) 80981231 (Bastian) und S (06181) 100234 (Kärtner) sowie unter www.polizei.hessen.de.

Kommentare