Rückblick

Kurios, dramatisch und unglaublich: Unfassbare Storys 2014

+
Es wird immer dreister und kurioser: Jetzt bettelt sogar schon Mickey Mouse auf der Frankfurter Zeil.

Das Jahr geht zu Ende und trotzdem bleiben trotz zahlreicher Termine, unzähligen Pressemitteilungen und Dutzenden Redaktionskonferenzen einige Artikel hängen. In dieser Zusammenfassung stellen wir Ihnen die 20 kuriosesten vor.

2014 war im EXTRA TIPP wieder ein kurioses Jahr, mit unglaublichen Geschichten, die unseren Lesern passiert sind oder die sie initiiert haben. 20 Artikel, über die wir staunten, den Kopf schütteln mussten oder die uns komplett fassungslos gemacht haben jeweils mit den Original-Überschriften.

„71-Jährige soll rausfliegen, wenn sie weiter Vögel füttert“ Die Gewobau will eine 71-jährige Neu-Isenburgerin aus ihrer Wohnung werfen, weil sie ständig Vögel füttert. Schließlich kommt’s zum Vergleich, mit der Auflage, dass sie selbst keine Meisenknödel aufhängen darf. In der Wohnung darf sie bleiben.

Nach 33 Jahren: Investoren wollen keine Pizzeria mehr“ Investoren passt die Pizzeria „Il Bosco“ im Offenbacher Nordend nicht ins Konzept. Die Inhaber-Familie di Gloria wird rausgeekelt.

Stadt verweist sie an Unterkunft für Obdachlose“ Fies: Eine alleinerziehende Mutter mit vier kleinen Kindern verliert in Offenbach ihre Wohnung. Die Stadt verweist sie an ein Obdachlosenheim, weil es für sie angeblich keine passende Bleibe in der Stadt gibt

Einfach abgezischt: Schlange in fremden Garten gefunden“ In Eppertshausen büxt eine Schlange aus. Laut Experten keine Seltenheit, denn gerade Kornnattern hauen gerne von zu Hause ab.

Müllgauner immer dümmer“ Müllsünder gehen immer sorgloser bei ihren Delikten vor. Oft hinterlassen sie Hinweise, manchmal steckt in dem illegal entsorgten Müll sogar die ganze Anschrift. Einhellige Meinung aus den Ordnungsämtern: Die Müllermittler werden auch immer besser.

Dieser Trend geht tierisch ab: Leben und lieben wie Wuffi“ Petplay heißt ein neuer Trend beim Sex, den wir Anfang Juni vorstellen. Dabei verwandelt sich mindestens ein Sexpartner in ein Tier. Für viele schon der Höhepunkt: Mit Hundemaske an der Leine an den Napf geführt werden.

Stadt kassiert zu wenig: Jetzt folgt der Gebühren-Schock“ Bei der Einführung der Biotonne in Heusenstamm kam’s raus: Rund 1150 Haushalte hatten über Jahre eine zu kleine Restmülltonne. Die Stadt kassierte mehr Geld.

Gockel Franzi wird zerfleischt, Hühner legen keine Eier mehr

Wie die Kinder: Zank um Spielturm“ Ein Sprendlinger kämpft um einen Spielturm in seinem Garten. Der ist laut Bauaufsicht mit 3,90 Metern zu hoch. Er darf nur zwei Meter sein. Briefe gehen hin und her, Zwangsgelder werden angedroht...

Nach Beiß-Massaker: Toter Gockel geht Hühnern auf die Eier“ Weil ein Frauchen ihren Terrier nicht unter Kontrolle hatte, wurde Gockel Franzi in Roßdorf zerfleischt. Seitdem wollten die übrigen Hühner keine Eier mehr legen.

Die Hoffnung lässt seine Kneipentür geöffnet“ Ahmed Amezzu führte mit seiner Frau seit 30 Jahren die Radeberger Stubb. Zum Ende des Jahres wollten sie eigentlich aufhören. Im April verschwand Barbara Rothe spurlos. Jetzt will der Kneipier weitermachen, bis sie wiederkommt.

Die Geheimzeichen der Verbrecher sind zurück“ Die Zeichensprache der Gauner ist zurück. Zunächst tauchen sie in Liederbach auf, an der Tür von Norbert Schneider. Mit den Zeichen geben sich Verbrecher Hinweise auf die jeweiligen Anwesen.

Schikane oder Routine: Wie weit darf die Polizei-Kontrolle gehen?“ Zwei Brüder aus Frankfurt geraten in eine Polizeikontrolle. Plötzlich stehen sie mitten auf der Straße in der Unterhose. Ist das in Ordnung?

„Ein Anruf veränderte ihr ganzes Leben“ Eveline Beate Damiannidis forscht in den USA nach ihrem Vater, der als Soldat nach Beendigung des Krieges nach Amerika zurückgekehrt war. Ihren Vater fand sie nicht, aber sie fand heraus, dass sie drei Halbgeschwister hat. Eine Familienzusammenkunft nach 67 Jahren.

Das schwere Los der XXL-Leichen“ Ein immer öfter auftretendes Problem: Die Leichen in der Region sind zu dick für die örtlichen Krematorien.

Großes Geschäft: Öko-Klos erobern Rhein-Main“ Zwei Schwestern wollen das Dixie-Klo-Geschäft revolutionieren. Die Bio-Toiletten aus Holz produzieren nützlichen Kompost.

Schläge für die Mutter Gottes

Schläge für die Mutter Gottes“ Gleich zwei Anschläge gab’s in Heusenstammer Kirchen gegen Darstellungen der Mutter Gottes. In der Zwischenzeit hat sich zumindest ein Täter gestellt.

Jetzt bettelt auch schon Mickey Mouse“ Schnorrer auf der Frankfurter Zeil werden immer kreativer.

Limo-Pilz: Jetzt forscht das Amt nach“ Wirklich kurios: Hassia verharmlost einen Hefepilz in der Bizzl-Orange. Erst als der EXTRA TIPP nachbohrt, informiert die Firma umfassend ihre Kunden. Und daraufhin schaltet sich auch das Amt ein.

15-Jähriger beleidigt sie als „fette deutsche Hure“ und fängt eine: Für eine Ohrfeige soll sie zahlen“ Das hat’s noch nie gegeben: Gleich zwei Leser spenden Geld – einer immerhin 300 Euro – damit die verurteilte Rentnerin Danuta Huller nach der 2700-Euro-Geldstrafe nicht in Not gerät. Kein anderer Fall hat 2014 so viel Wut und Bestürzung ausgelöst.

Obdachlose sollen sich nicht zu wohl fühlen und weiterziehen“ Die Zahl der Obdachlosen aus Südosteuropa steigt. Und sie verdrängen die angestammten Wohnsitzlosen. Ein zusätzliches Angebot will die Stadt Frankfurt nicht machen. Ihr Kalkül: Die Obdachlosen sollen sich nicht zu wohl fühlen. Ist es ihnen nämlich zu unangenehm in Frankfurt, ziehen sie weiter – und darauf hofft die Stadt.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare