Langzeitpaare verraten, wie Partnerschaften halten

Romantik zum Valentinstag: Das Geheimnis wahrer Liebe

+
Verliebt sein ist besonders am Valentinstag angesagt: Wie glücklich Ehepaare in der Region nach 50 und mehr Jahren sein können, haben einige dem EXTRA TIPP verraten. 

Region Rhein-Main – Liebe geht nicht nur durch den Magen. Forscher haben herausgefunden, dass die Romantik im Gehirn sitzt. Das arbeitet am Valentinstag: Gefühle sind da, und man freut sich großer Liebe – wie unsere Langzeit-Ehepaare. Von diesen gibt es Tipps fürs Zusammenleben. Von Janine Drusche

Schlösser mit eingravierten Namen, die Brückengeländer zieren. Männer, die mit roten Rosen umherlaufen oder am Flussufer Heiratsanträge proben. Verträumt lächelnde Frauen, die an Blumensträußen riechen, in andere Welten versinken: Nichts Ungewöhnliches am Valentinstag.

Am 14. Februar wird wieder geliebt, was das Zeug hält. „Menschen in Beziehungen, vor allem Verheiratete, leben deutlich länger und schätzen sich im Vergleich zu Singles als glücklicher ein“, sagt der schwäbische Gehirn-Experte Arvid Leyh.

Rücksicht ist immer geboten

Das kann auch Katharina Kliba aus Langen bestätigen: Die Achtzigjährige feiert am Valentinstag ihre Diamantene Hochzeit. Mit 20 heiratete sie ihren Michael und ist sich sicher: „Wenn man richtig liebt und sich vertraut, dann hat man nie Streit.“ Meinungsverschiedenheiten seien normal. Man müsse aber zusammen Spaß haben: „Am besten lange gemeinsam singen und tanzen, das hält jung und lustig“, freut sie sich.

„Bei uns war es Liebe auf den ersten Blick. Ich hab ihn bei der Hochzeit meiner besten Freundin kennengelernt – und drei Monate später waren wir auch verheiratet“, erinnert sich Kliba. Sie empfindet es als geboten, in einer Ehe immer Rücksicht aufeinander zu nehmen.

Liebe ohne Toleranz hat keine Chance

Die Frankfurter Paarberaterin Sabine Jontofsohn hält es ebenfalls für wichtig, dem Partner respektvoll und wertschätzend zu begegnen: „Probleme sollten nicht zu sehr in den Vordergrund rücken, mehr die gemeinsamen Unternehmungen.“ Barbara und Herbert Zill aus Kelkheim sind seit 50 Jahren verheiratet. Mit 20 haben die beiden sich das Ja-Wort gegeben und sind sich einig, dass Liebe ohne Toleranz keine Chance hat. „Sich gegenseitig auch Freiräume zu lassen – nicht alles gemeinsam machen zu müssen, ist der Schlüssel zu einem gesunden Miteinander, was funktioniert“, meint Herbert Zill.

Trotzdem spricht er sich für das Miteinander in einer Beziehung aus: „Gemeinsame Hobbies sind ganz besonders toll. Wir spielen zum Beispiel seit über 20 Jahren zusammen Theater in Kelkheim. Das schweißt zusammen“, findet er. Und dann wird er hemmungslos romantisch: „Das wichtigste ist aber die Liebe.“

Freiraum ist auch ganz wichtig

Wovon er einem jungen Paar abrät? „Eine Fernbeziehung. Oder eine Wochenend-Ehe, das käme für mich nicht in Frage und das haben wir auch nie gemacht.“ Zusammenleben führe zusammen, nicht Distanz.

Hedwig und Branko Relíc aus Obertshausen haben Anfang Februar ihre Goldene Hochzeit gefeiert. Mit 17 Jahren trifft Hedwig zum ersten Mal ihren heutigen Mann. Der zieht damals als Untermieter bei der Familie ein – und bleibt. Vier Jahre muss das Paar warten, bis es heiraten darf. Nun lebt es seit 50 Jahren zusammen.

„Ich bin froh, dass ich ihn habe – bis heute“, sagt sie noch immer verliebt. Warum die Beziehung so lange gehalten habe? „Wegen der Ehrlichkeit und der Freiräume“, sagt die 71-Jährige. Die Liebe basiert also nicht nur auf Zusammenhalt und Unternehmungen. Ganz wichtig ist auch die Zeit für sich selbst, der Freiraum.

Kommentare