Rodau: Hobby-Archäologen legen mittelalterliche Burg frei

+
Die Archäologinnen des Kreises Offenbach, Dagmar Kroemer (links) und Gesine Weber, zeigen den Schwellbalken aus dem Jahr 1154.

Rodgau - In schweißtreibender Arbeit legen Freiwillige in Rodgau eine Burg aus dem Mittelalter frei. Von Norman Körtge

„Wir blicken in einen Teil des Burghofs“, ist sich Kreis-Archäologin Dagmar Kroemer sicher. Sie steht am Rand der Ausgrabungsstätte auf dem Wiesengrundstück an der Burgstraße in Hainhausen. Zu sehen ist ein Teil der knapp zwei Meter breiten Burgmauer und ein erstaunlich gut erhaltener Holzbalken mit einer Aussparung. Bis vor wenigen Wochen noch lag dieser etwa 1,50 Meter unter der Erdoberfläche. Er ist Teil des Gebälks eines Fachwerkhauses, das hier vor vielen hundert Jahren stand. Experten haben den Balken auf das Jahr 1154 datiert.

Mit Schippe, Spaten, Schubkarre

Lesen Sie außerdem:

Weibliches Skelett in Heusenstamm ausgegraben

Heute vor 30 Jahren: Wer ließ die RAF in Heusenstamm wirklich hochgehen?

Dass Kroemer zusammen mit ihrer Kollegin Gesine Weber den Balken überhaupt zu Gesicht bekommt, ist der ehrenamtlichen Arbeit von Roland Schlitt und seinen Mitstreiter vom Geschichts- und Kulturverein Hainhausen zu verdanken. In den vergangenen Wochen sind die knapp zehn Hobby-Archäologen in größtenteils schweißtreibender Arbeit mit Schippe, Spaten und Schubkarre auf Entdeckungsreise gegangen.
„Ohne ihr freiwilliges Engagement wäre es nicht möglich“, sagt Kroemer, die froh über jeden freigelegten Schnippel der Burg ist, deren Wohnturm noch nicht gefunden ist. Bereits im vergangenen Jahr hatten erste Grabungen an der Burg von Gerhard III. aus dem zwölften Jahr hundert stattgefunden. Damals wurde bereits ein Teil der Burgmauer entdeckt und freigelegt.

Nächstes Jahr wird weitergegraben

Die Ausbeute an Funden sei zwar nicht so üppig gewesen wie 2012 – es wurden Ofenkacheln, Lederreste, Bodenfliesen und Metallgegenstände gefunden –, dafür gebe es nun Belege für den Burghof, freut sich Kroemer. Auch dadurch werde die Vergangenheit wieder ein Stück lebendiger“, sagte Landrat Oliver Quilling bei einer Stippvisite. Die Grabungen sollen nächstes Jahr fortgesetzt werden.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare