Partei spricht von generellem Problem

Im Rhein-Main-Gebiet gibt es kaum noch CDU-Bürgermeister

+
  • schließen
  • Axel Grysczyk
    Axel Grysczyk
    schließen

Region Rhein-Main - Das Verbreitungsgebiet des EXTRA TIPPs umfasst 50 Kommunen. Nur noch in neun stellt die CDU den Bürgermeister. Und es könnten im Jahr 2015 noch weniger werden. Für die CDU kein Problem ihrer Partei, sondern ein generelles. Von Axel Grysczyk  und Dirk Beutel

Lesen Sie außerdem:

SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel zieht Bilanz nach einem Jahr Schwarz-Grün

Der CDU gehen allmählich die Bürgermeister aus. Zumindest bekommt man diesen Eindruck, wenn man sich das Verbreitungsgebiet des EXTRA TIPPs ansieht. In 50 Städten und Gemeinden sind nur noch neun CDUler Verwaltungschef (siehe hier unten angefügte Liste). Eine Kommune mit einer langen CDU-Tradition ist Kelkheim. Seit dem Zweiten Weltkrieg stellten die Christdemokraten dort ununterbrochen den Bürgermeister.
Seit 1995 ist dort Thomas Horn  der Chef der Verwaltung, mittlerweile in der vierten Amtszeit. Es wird seine letzte, denn er wird bei der nächsten Wahl am 14. Juni nicht mehr antreten. Er kennt die Probleme, die sein Amt als erster Mann, der eine Kommune repräsentiert, gut. „Man muss Verwaltungsfachmann sein, Ehrenamtler, Kommunikator. Einfach ein Generalist mit Bürgernähe“, sagt Horn. Ein Generalist, der aber verglichen mit einem ähnlichen Posten in der Wirtschaft schlechter entlohnt werde. Dazu komme die hohe zeitliche Belastung: „Wenn andere in den Feierabend gehen, fängt bei mir die zweite Schicht an“, sagt Horn. Nicht immer familienfreundlich, wie er betont.

Es reicht nicht mehr Verwaltungsfachmann zu sein

Lesen Sie dazu den Kommentar

Aber selbst, wenn man dieses Herzblut aufbringe: „Es reicht am Ende nicht mehr, eine Direktwahl zu gewinnen. Man muss auch eine Persönlichkeit sein.“
Dass immer mehr Parteilose zum Bürgermeister gewählt werden, sieht er kritisch: „Es fehlen dann einfach Mehrheiten im Parlament, und das macht Gestaltung schwierig“, sagt Horn. Er fürchte, dass dieser kommunalpolitische Trend immer weniger Macher und mehr Verwalter hervorbringe. Horn: „Das ist insofern kontraproduktiv, weil man eben für große, legislaturübergreifende Projekte einen langen Atem braucht.“ Dass vor allem die CDU immer seltener einen Bürgermeister stellt und immer häufiger unabhängige Kandidaten gewählt werden, hat auch der Landesverband erkannt: „Diesen Trend beobachten wir auch seit einiger Zeit“, sagt CDU-Generalsekretär  Manfred Pentz. Schaue man allerdings auf ganz Hessen, liegen die Christdemokraten mit der SPD etwa gleichauf. Pentz: „Eine Bürgermeisterwahl ist immer eine individuelle Persönlichkeitswahl.“ Aus diesem Grund will der Landesverband seit Januar mit einem Mandatsförderprogramm  seine Parteimitglieder fit für kommunale Ämter machen und sucht dabei verstärkt nach charismatischen Persönlichkeiten. Die Kandidaten sollen etwa im Baurecht, der Hessischen Gemeindeordnung oder in Rhetorik geschult werden. „Natürlich wissen wir, dass das Programm erst später Früchte tragen wird, aber wir haben schon die Kommunalwahlen 2016 im Blick“, sagt Pentz.

Es fehlt der CDU an Talenten

Auch Peter Jakoby  ist eines dieser CDU-Urgesteine. Im September könnte er seine dritte Amtszeit in Heusenstamm einläuten. Wäre er bei der Direktwahl dann nicht schon 65 Jahre alt. „Ich lasse das noch offen“, sagt er. Man muss kein intensiver Kenner der Heusenstammer Kommunalpolitik sein, um schnell zu erkennen, dass der Jakoby-Fall exemplarisches hat. Der CDU – wie auch anderen Parteien – fehlen hoffnungsvolle, bereitwillige Talente oder die Haudegen der vergangenen Jahre erreichen für das Amt ein schon zu hohes Alter. Jakoby bringt’s selbst auf den Punkt: „In Heusenstamm gibt es junge, hoffnungsvolle CDU-Talente. Doch die haben gute Jobs in der freien Wirtschaft, die nehmen doch nicht einen schlechter dotierten Job als Bürgermeister an.“ Zumal sei man nur für sechs Jahre abgesichert. Verliere man dann die Wahl, stehe man oft vor dem Nichts.

Der Job geht auf Kosten der Privatsphäre

Jakoby: „Dazu kommt der Verlust des Privaten. Man nimmt die Familie mit in die Öffentlichkeit, gegebenenfalls auch die Kinder. Dazu ist man sieben Tage im Dienst, rund um die Uhr ansprechbar, im Rathaus oder beim Einkaufen.“ Außerdem müsse man für alles in der Stadt den Kopf hinhalten: Egal, ob etwas auf dem Spielplatz passiere oder in einem Flüchtlingsheim. Jakoby: „Im Kreis Offenbach waren wir einst neun CDU-Bürgermeister, jetzt sind wir nur noch zwei. Ich glaube nicht, dass da die CDU ein grundsätzliches Problem hat. Das sind Persönlichkeitswahlen, das kann auch bald wieder anders sein. Vielmehr muss der Gesetzgeber darauf achten, dass der Bürgermeister-Job attraktiv bleibt.

In diesen Kommunen erscheint der EXTRA TIPP, sehen Sie, wer im einzelnen Bürgermeister ist

Babenhausen - Achim Knoke (SPD) Bad Soden - Norbert Altenkamp (CDU) Bad Homburg – Michael Korwisi (Grüne) Dieburg – Werner Thomas (parteilos) Dietzenbach - Jürgen Rogg (parteilos) Dreieich - Dieter Zimmer (SPD) Eppertshausen - Carsten Helfmann (CDU) Eppstein - Alexander Simon (CDU) Erzhausen - Rainer Seibold (parteilos) Eschborn – Matthias Geiger (parteilos)

Flörsheim - Michael Antenbrink (SPD) Frankfurt – Peter Feldmann (SPD) Friedrichsdorf - Horst Burghardt (Grüne) Groß-Umstadt - Joachim Ruppert (SPD) Groß-Zimmern – Achim Grimm (CDU) Hanau - Claus Kaminsky (SPD) Hattersheim - Antje Köster (SPD) Hainburg - Bernhard Bessel (CDU) Heusenstamm - Peter Jakoby (CDU) Hofheim – Gisela Stang (SPD) Kelkheim – Thomas Horn (CDU)

Kriftel - Christian Seitz (CDU) Kronberg - Klaus Temmen (parteilos) Königstein - Leonhard Helm (parteilos) Langen - Frieder Gebhardt (SPD) Liederbach – Eva Söllner (CDU) Mörfelden Walldorf - Heinz-Peter Becker (SPD) Mühlheim - Daniel Tybussek (SPD) Münster - Gerald Frank (SPD) Neu-Isenburg - Herbert Hunkel (parteilos) Obertshausen – Roger Winter (Grüne)

Oberursel – Hans-Georg Brum (SPD) Offenbach – Peter Schneider (SPD) Otzberg - Matthias Weber (parteilos) Rödermark – Roland Kern (Andere Liste/Grüne ) Rodgau – Jürgen Hoffmannn (SPD) Schaafheim - Reinhold Hehmann (CDU) Seligenstadt - Dagmar B. Nonn-Adams (parteilos) Steinbach - Stefan Naas (FDP) Sulzbach – Renate Wolf (SPD) Schwalbach – Christiane Augsburger (SPD)

Dirk Beutel

Dirk Beutel

E-Mail:dirk.beutel@extratipp.com

Axel Grysczyk

Axel Grysczyk

E-Mail:axel.grysczyk@extratipp.com

Kommentare