Reservisten aus Heusenstamm

Zwangsabriss droht: Vereinsheim verschenkt - Helfer gesucht

+
Die Schenkungsurkunde in der Hand und einen Berg Arbeit vor sich: Die Truckerfreunde Sascha Goediger (Mitte) und Philipp Geisel (rechts), sowie Reservist Jochen Schneider.

Region Rhein-Main – Die Reservisten haben ihr Clubheim auf dem ehemaligen Gelände der Vebeg in Heusenstamm nach dem EXTRA-TIPP-Bericht endlich verschenkt - an die Trucker- und Country Freunde Long Rang ers aus Frankfurt. Von Christian Reinartz

Die bauen nun mit vereinten Kräften das alte Reservisten-Hauptquartier ab. Doch dafür benötigen sie noch Hilfe. Denn der neue Grundstückseigentümer droht mit

Zwangsabriss, falls das Gebäude nicht bis nächsten Freitag weg ist.

Grundstückseigentümer droht mit Zwangsabriss

Lesen Sie auch:

Vereinsheim in Obertshausen zu verschenken

Reaktionen auf Artikel: All ewollen das Vereinsheim!

„Die machen jetzt ganz schön Druck“, sagt Jochen Schneider vom Vorstand der Reservisten. Wenn es nach ihm ginge, müsste das Gebäude schon längst weg sein. „Aber die Jungs können auch nur arbeiten“, sagt er verständnisvoll. Die Jungs, das sind die Mitglieder der Trucker- und Country-Freunde Long Rangers aus Frankfurt, allen voran Sascha Goediger, der den Abbau als Verantwortlicher vorantreibt. „Ich freu mich so, dass wir hier einfach ein Clubheim geschenkt bekommen“, sagt er voller Dankbarkeit. „Aber es ist halt jede Menge Arbeit.“ Der Abbau gestaltet sich vor allem deswegen so zögerlich, weil nicht genug tatkräftige Helfer da sind, um das Projekt zu stemmen. Immerhin misst das Vereinsheim 200 Quadratmeter Nutzfläche und bietet in einem großen Versammlungsraum samt Thekenbereich Platz für bis zu 80 Leute. Dazu kommen verschiedene Büros und Lagerräume sowie Toiletten. „Mehr Arbeit, als ich anfänglich gedacht habe“, sagt Goediger. „Aber wir kämpfen weiter.“

Strafzahlung angedroht

Jochen Schneider verhandelt unterdessen immer wieder mit dem Grundstückseigentümer. „Mittlerweile drohen sie uns Strafzahlungen an, falls wir die Bauarbeiten verzögern und drohen sogar mit Zwangsabriss.“ Das Problem: Die Frist läuft bis Freitag, 9. August. „Wir hatten aber eigentlich Mitte August eingeplant.

Aus diesem Grund hofft Schneider nun auf Hilfe der EXTRA-TIPP-Leser. „Vielleicht hat ja jemand handwerklich begabtes Lust, für die gute Sache mit anzupacken.“

Interessierte melden sich unter der Nummer  (0173) 2086238.

Kommentare