Rentner um 1000 Euro erleichtert 

Betrüger geben sich am Telefon als PC-Helfer aus

Bad Soden - Seit Wochen geben sich in Bad Soden Betrüger am Telefon als Support-Mitarbeiter einer namhaften Softwarefirma aus und versuchen, ihren nichtsahnenden Opfern Geld aus der Tasche zu ziehen.

Wie die Polizei jetzt mitteilt, erzählen die Täter den Geschädigten dazu eine frei erfundene Geschichte über angebliche Schadstoffsoftware auf ihrem Computer oder dass Lizenzen zur Nutzung des Betriebssystems abgelaufen seien. Anschließend boten sie Hilfe sowie entsprechende Lizenzverlängerungen an, wofür die Geschädigten jedoch einen Betrag zwischen 80 und 200 Euro überweisen sollten.

In manchen Fällen boten die Täter auch die Reparatur und Fernwartung des Computers an. Dazu sollten die Geschädigten ein Programm von einer Internetseite herunterladen und installieren. Anstatt einer Reparatur ermöglicht dieses Programm den Tätern jedoch, weitere Manipulationen am PC ihres Opfers vorzunehmen; so haben sie zum Beispiel die Möglichkeit, Bank- und Kreditkartendaten auszuspähen oder den Computer zu sperren.

So auch im Falle eines 90-jährigen Mannes aus Bad Soden: Am Freitagmorgen klingelte sein Telefon. Am anderen Ende der Leitung erklärte ihm ein angeblicher Support-Mitarbeiter, dass die Lizenz zur Nutzung des Betriebssystems abgelaufen sei. Erst nach Erneuerung der Lizenz könne der Computer wieder benutzt werden. Dazu müsse er ein entsprechendes Programm auf dem Computer installieren und anschließend knapp 200 Euro mittels Bargeldtransfer überweisen. Durch das zuvor installierte Programm änderte der Betrüger den Geldbetrag jedoch unbemerkt ab, sodass der Rentner am Ende mehr als 1000 Euro überwies. Erst viel zu spät bemerkte er, dass er einem Betrüger aufgesessen war.

Das rät die Polizei 

Um sich vor Betrügern am Telefon zu schützen, rät die Polizei:

Seien Sie misstrauisch, wenn Sie ohne erkennbaren Anlass Anrufe von angeblichen Mitarbeitern von Softwarefirmen erhalten! 

Geben Sie keinesfalls sensible Daten am Telefon preis und suchen Sie keine dubiosen Internetseiten zur Installation unbekannter Programme auf! 

Nehmen Sie niemals Überweisungen oder andere Bargeldtransfers vor! 

Haben Sie den Verdacht, mit einem Betrüger zu sprechen, notieren Sie sich die Telefonnummer des Anrufers, beenden Sie das Gespräch und informieren Sie die Polizei!

red

Abgezockt: Die schlimmsten Fälle der Verbraucherzentrale

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare