Schöne Aussicht: Reiner Wagner bringt Künstler auf seine eigene Bühne in Dietzenbach

+
Reiner Wagner probt derzeit mit Andrea Gerhold ein Stück speziell für Kinder ein. Darin erklärt ein Mädchen, wie der Weihnachtsmann sich zu benehmen hat.

Dietzenbach – Noch vor ein paar Jahren hat Reiner Wagner dafür gesorgt, dass bekannte Comedians und Kabarettisten den Weg ins Dietzenbacher Bürgerhaus finden. Mittlerweile steht er selber auf der Bühne – im eigenen Theater. Von Norman Körtge

Am Ziel seiner Träume wähnt sich Reiner Wagner nicht. Er möchte nichts überbewerten. Aber: „Ich habe das Gefühl, dass ich jetzt da bin, worauf ich mein ganzes Leben lang drauf zu gestolpert bin“, sagt er. Der 55-jährige gebürtige Dietzenbacher hat Anfang Oktober in seiner Heimatstadt ein eigenes Theater eröffnet. „Schöne Aussicht“ heißt es und ist das höchst gelegene Theater im Kreis Offenbach. Denn es befindet sich auf dem Wingertsberg mit herrlichem Fernblick auf das Umland, direkt am Fuße des Aussichtsturms.
Gespielt wird vor bis zu 70 Zuschauern im ersten Stock der TG-Vereinsgaststätte. Dem Verein, in dem er jahrelang Handball spielte, als Trainer arbeitete und die Fun-Sportart Beach-Handball etablierte. Während im Erdgeschoss das Restaurant „La Grande“ Gäste verköstigt, stand der erste Stock leer.
Als der Verein in diesem Jahr auf Wagner zukam, ob er die Räume nutzen wolle, war er zunächst skeptisch. Doch dann sagte er zu. „Es ist so, als wäre ich nach vielen Jahren nach Hause gekommen“, erzählt er, obwohl er nie weg war.

„Familie Dietzebersch un ihr goldisch Oos“

Lesen Sie mehr Geschichten aus Dietzenbach:

Kai Fenchel haut für den EXTRA TIPP in die Tasten

Stadt stellt Schild um, um besser blitzen zu können

Stadt plant Steuer für sexuelle Dienstleistungen

Amt treibt Hundemama in Hartz IV

„Familie Dietzebersch un ihr goldisch Oos“ lautete der Titel des aktuellen Stücks. „Oos kommt von Aas, ist aber lieb gemeint“, erklärt Wagner, der das Stück mit Familie Heinz Becker auf hessisch umschreibt.
Und damit trifft Wagner den Nerv des Publikums. Wie bereits im „Theater im Lädchen“, kurz TiL genannt, das er 2007 zusammen mit Judith Beier in der Bahnhofstraße aufzog: Eine kleine Bühne mit Platz für 30 Besucher davor.
„Ich habe schon immer gerne Menschen unterhalten, Gefühle in ihnen geweckt“, erzählt Wagner, der selbst auch beim Spottlicht-Theater in Neu-Isenburg auf der Bühne steht und Rollen beim Deutschen Appelwoi-Theater in Bad Homburg übernimmt. Mit der Gruppe Löwenzahm machte er Kabarett.
Als Wagner 1998 bei der Dietzenbacher Stadtmarketing-Agentur anfing, galt es, das brachliegende Kleinkunst-Programm im Bürgerhaus wiederzubeleben. Mit Erfolg: Urban Priol kam, die „U-Bahn-Kontrollöre in tiefgefrorenen Frauenkleidern“ gehörten zu den Dauergästen. Diese Mission hat Wagner erfüllt. Und noch mehr: Seine „Schöne Aussicht“ bereichert jetzt selbst das kulturelle Leben in der Kreisstadt. Mehr Infos gibt es im Internet unter der Adresse www.reinerbloedsinn.de.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare