17 Wohnungen durchsucht

Razzia bei Frankfurter Drogenbande: Sieben Haftbefehle

+

Frankfurt - Nach monatelangen Ermittlungen hat die Frankfurter Polizei mit Unterstützung der Polizei Offenbach den Kopf eines Drogenrings zerschlagen. Ein 36-Jähriger agierte aus Afghanistan, sein Bruder leitete das Geschäft von Frankfurt aus. 

Die von der Frankfurter Polizei mit Unterstützung der Offenbacher Polizei und dem HLKA Wiesbaden durchgeführten Kontrollen im Bereich der Konstablerwache sowie die Durchsuchung von insgesamt 17 Wohnungen im Stadtgebiet Frankfurt und in Offenbach ist der Abschluss mehrmonatiger Ermittlungen der Frankfurter Polizei und der Staatsanwaltschaft Frankfurt.

Im Zentrum der Ermittlungen steht ein 36-jähriger Afghane aus Preungesheim der beschuldigt wird, bandenmäßig und organisiert Marihuana und Kokain in nicht geringen Mengen aus den Niederlanden eingeführt und hauptsächlich im Bereich der Konstablerwache über zahlreiche Mittäter gehandelt zu haben.

Vermutlich aufgrund einer Verurteilung in einem Altverfahren wegen Handel mit Rauschgift hat sich der Hauptbeschuldigte Ende März 2015 in seine Heimat Afghanistan abgesetzt und führt seine illegalen Geschäfte nun von dort aus.

Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass seit dem vermutlich der 22-jährige Bruder des Hauptbeschuldigten die illegalen Geschäfte in Frankfurt koordiniert und leitet. Bisher wurden in diesem Verfahren nahezu 20 kg Marihuana sichergestellt.

Zum Abschluss des Verfahrens wurden insgesamt sieben Haftbefehle ausgestellt, die am Mittwoch vollstreckt wurden.

red

Kommentare