Flucht ohne Beute

Räuber schießt in Frankfurter Kiosk um sich

Frankfurt - Ein Räuber zieht eine Waffe und schießt während eines Überfalls auf einen Kiosk im Stadtteil Sossenheim mehrmals um sich. Danach verschwindet er allerdings ohne Beute. 

Der unbekannte Täter betrat um 10.35 Uhr den Laden in der Hachenburger Straße. Mit einer Schusswaffe bedrohte er die anwesenden Inhaber und forderte die Herausgabe des Bargelds. Als sich die beiden weigerten, gab der Räuber mehrere Schüsse in Richtung der Decke ab. Danach verließ er ohne Beute den Laden und flüchtete auf einem Rad. Die Polizei konnte anschließend jedoch weder Patronenhülsen noch Einschusslöcher finden. Der 61-Jährige Inhaber wurde leicht am Arm verletzt, wodurch ist noch unklar.

Der Täter soll zwischen 30 und 40 Jahren alt und 1,70 bis 1,80 Meter groß sein. Er hat einen dunklen Teint und könnte eventuell Nordafrikaner sein. Zum Tatzeitpunkt trug er eine schwarze Jacke mit Kapuze, eine Sonnenbrille sowie Jeans und Turnschuhe. Außerdem hatte er einen auffälligen weißen Rucksack bei sich. Hinweise nimmt die Polizei auch unter 069 75553111 entgegen. 

red

Geldtransporter-Überfälle: Spur zu RAF-Terroristen

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare