Das war los

Radfahrerin schwer verletzt+++Unfall-Drama mit Geburt+++Auto explodiert

+
Eine Radfahrerin wurde nach einem Verkehrsunfall mit ihrem Fahrrad im Europakreisel in Bad Homburg am Sonntagnachmittag schwer verletzt.

Bad Homburg/ Hainburg/ Messel/ Frankfurt - Am Europakreisel in Bad Homburg wurde am Sonntag eine Radfahrerin in einem Kreisel schwer verletzt. Ein wahres Geburtsdrama ereignete sich bei einem Unfall mit einer Schwangeren in Messel. Das und mehr war los am Wochenende:

Radfahrerin in Bad Homburg schwer verletzt

Bad Homburg - Eine 76-jährige Radfahrerin wurde nach einem Verkehrsunfall mit ihrem Fahrrad am Europakreisel in Bad Homburg am Sonntagnachmittag gegen 13.40 Uhr so schwer verletzt, dass sie mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden musste. Ein in den Kreisel einbiegender 51-Jähriger Autofahrer hatte die Radfahrerin laut Polizei übersehen und gerammt.

Fotos: Radfahrerin in Bad Homburg schwer verletzt

Geburt mit Komplikationen: Autounfall auf dem Weg zum Kreißsaal

Messel  - Es war eine Geburt mit besonderen Komplikationen: Auf dem Weg zum Kreißsaal ist eine hochschwangere Frau in Hessen in einen Autounfall verwickelt worden. Das Ganze nahm aber für Mutter und Kind ein glückliches Ende: Die 25-jährige Frau brachte später im Krankenhaus ein gesundes Kind zur Welt.

Wie die Polizei mitteilte, hatte eine 28 Jahre alte Autofahrerin am Freitagabend nahe Messel an einer Bushaltestelle angehalten und zum Wenden angesetzt. Der Fahrer des folgenden Autos, der die Schwangere ins Krankenhaus bringen wollte, erkannte das Manöver zu spät und konnte nicht mehr ausweichen.

Bei dem Aufprall wurden die 28-Jährige, die von der Feuerwehr aus dem Wrack befreit werden musste, und ihre beiden Mitfahrer schwer verletzt. Die Verletzten und die werdende Mutter wurden ins Krankenhaus gebracht. Dort erblickte das gesunde Kind das Licht der Welt. Der werdende Vater wurde bei dem Unfall leicht verletzt.

Motorrad prallt mit Auto zusammen: Vier Verletzte

Groß-Umstadt - Bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 45 bei Groß-Umstadt in Südhessen sind vier Menschen verletzt worden. Zwei 16-Jährige stießen mit ihrem Motorrad am Sonntagmorgen mit einem Auto zusammen, teilte die Polizei Darmstadt mit. Dabei wurde einer der Jugendlichen schwer, drei weitere Personen leicht verletzt.

Der 22-Jährige Autofahrer wollte auf die Bundesstraße 45 Richtung Dieburg einbiegen, als das Motorrad mit ihm zusammenprallte. Beide Fahrzeuge wurden abgeschleppt. Es entstand ein Sachschaden von 9000 Euro. Ein Gutachter untersucht den Unfall, da die Polizei vermutet, dass das Motorrad ohne Licht gefahren ist.

Auto explodiert in Hainburg

Hainburg - Am Sonntagmorgen wurden die Anwohner in der Daimlerstraße in Hainburg kurz vor sechs Uhr durch einen lauten Knall geweckt. Offensichtlich war ein geparkter Peugeot durch eine Explosion beschädigt worden. Die Wucht der Detonation war so stark, dass sie die Scheiben aus dem PKW drückte. Verletzt wurde laut Polizei niemand. Die Polizei hat die Spurensicherung übernommen und ermittelt nun die Explosionsursache. Die Kriminalpolizei in Offenbach bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu der Explosion geben können, sich unter der Telefonnummer 069 8098-1234 zu melden.

Hessische Alfa-Partei gegründet

Frankfurt - Die im Sommer neugegründete Partei Allianz für Fortschritt und Aufbruch (Alfa) hat nun auch einen hessischen Landesverband. Beim Gründungsparteitag am Samstag in Frankfurt war unter anderem der Parteimitbegründer und frühere AfD-Chef Bernd Lucke dabei. Die Wahl eines Landesvorsitzenden war bis zum Mittag noch nicht abgeschlossen.

Lucke bescheinigte der Bundesregierung einen Kontrollverlust in der Flüchtlingsfrage: "Es ist naiv, allen Flüchtlingen die Aufnahme in Deutschland zu verheißen. Alfa verfolge das Ziel, Flüchtlinge möglichst heimatnah unterzubringen: "So heimatnah, wie es nur irgend geht", sagte Lucke.

Die konservativ-liberale Partei Alfa hatte sich im Juli von der konservativ-nationalen AfD abgespalten. In Hessen hat die Partei bislang etwa 300 Mitglieder. Für Neumitglieder gebe es eine Probezeit, sagte Lucke der Deutschen Presse-Agentur: "Eine Lehre aus der Entwicklung der AfD."

 

Kommendes Jahr eine Milliarde Euro für Flüchtlinge in Hessen

Region-Rhein-Main - Hessen könnte 2016 rund eine Milliarde Euro für die Versorgung von rund 60 000 Flüchtlingen ausgeben. Im kommenden Jahr könne der zusätzliche Bedarf bei rund 400 Millionen Euro liegen, über die ohnehin vorgesehenen 630 Millionen Euro hinaus, sagte Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) in einem Interview der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Samstag). "Jetzt konkretisiert sich das als realistische Größenordnung." Das Finanzministerium bestätigte die in dem Blatt genannten Zahlen.

Zudem wird es nach Angaben von Schäfer "beträchtlich mehr" Stellen für Lehrer, Polizisten und Betreuungspersonal geben, um Flüchtlinge zu versorgen und zu integrieren. Für 2015 rechnet der Finanzminister mit mehr als 160 Millionen Euro zusätzlich. Bislang stehen rund 400 Millionen Euro für die Flüchtlingshilfe bereit.

Eine von der SPD ins Spiel gebrachte Verschiebung der Schuldenbremse lehnte Schäfer aber ab. Die Diskussion sei "politisch schädlich. Wer bei erstbester Gelegenheit sofort die Grundsatzfrage stellt, schwächt damit die Glaubwürdigkeit von Politik." Spätestens 2020 muss Hessen ausgeglichenen Landeshaushalt haben.

Kommentare