Täter auf der Flucht

Polizistenmord in Bischofsheim

+

Bischofsheim - Die Polizei sucht mit Hochdruck und einem Phantombild nach einem Mann, der einen Polizisten in Zivil in Bischofsheim erschossen hat. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar.

Ein Polizist in Zivil ist gestern Abend auf einem Feldweg in Bischofsheim erschossen worden. Die tödlichen Schüsse fielen gegen 19.30 Uhr in der Ulmenstraße. Der 50-Jährige starb noch am Tatort an seinen schweren Verletzungen, wie die Polizei in Darmstadt mitteilte. Der Täter flüchtete in Richtung Stadtkern. Von ihm fehlte zunächst jede Spur. Die genaue Zahl der Schüsse wurde nicht genannt.

Nach den tödlichen Schüssen fahnden die Staatsanwaltschaft Darmstadt und die Kriminalpolizei mit einem erstellten Phantombild öffentlich nach dem noch unbekannten, flüchtigen und bewaffneten Täter.

Täter vermutlich immer noch bewaffnet

Die Hintergründe seien noch nicht geklärt. "Das Opfer war mit anderen Privatpersonen unterwegs gewesen", sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Nina Reininger. Der Täter ist etwa 50 bis 60 Jahre alt. Der Mann hatte einen grauen Dreitagebart, trug eine Baseballkappe und ein helles Oberteil. Ein Großaufgebot sucht den Todesschützen, der vermutlich noch immer bewaffnet ist. „Mehr Details geben wir vorerst nicht bekannt“, sagte ein Sprecher der Polizei heute Morgen.

„Wir sind bestürzt über den Mord an unserem Kollegen gestern Abend in Bischofsheim und wir sind fassungslos über diese grausame, feige und sinnlose Tat", sagt der Landesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft Hessen, Heini Schmitt.

Wer den Unbekannten kennt oder Hinweise zu dessen Identität geben kann, wendet sich bitte unter der Rufnummer 06151/969-4848 an das Polizeipräsidium Südhessen. Angeblich soll sich auch in der Nähe des Tatortes ein unbekannter Autofahrer aufgehalten haben, der verdächtige Beobachtungen gemacht haben könnte.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion