Beamtenbeleidigung in Frankfurt

"Bullensau": Junger Mann beschimpft Polizisten

+
Die Polizei als unser Freund und Helfer muss ishc so manches gefallen lassen.

Frankfurt  - Respektloser und kaum mehr zu überbieten ist das, was sich Beamte des 12. Reviers in der Nacht von Samstag auf Sonntag von einem 20-jährigen Mann anhören mussten.

Ist das für die Polizeibeamten schon eine Zumutung?  Auszugsweise wurde vergangenes Wochenende den Beamten folgende Wortwahl entgegen gebracht: "Bastard", "A....loch", "Bullensau", "Nazi-Bullen bzw. Nazi-Schweine" sowie " Ich f.... deine Mutter", "Missgeburt" und vieles mehr.

Allgemein bekannt sind die Schimpfwörter, die Jugendliche und so mancher Erwachsener benutzen, wenn sie sich über die Polizei auslassen. Doch einen Polizisten ins Gesicht "Bullenschwein" zu sagen, trauen sich die wenigsten. Am vergegangenen Wochenende war dies im Frankfurter Stadtteil Eckenheim  jedoch ganz anders.

Schimpfen auf Hessisch - Machen Sie mit!

QUIZ

Lesen Sie auch:

Drogensüchtiger stellt sich freiwillig auf eigenwillige Weise

Feiern in Frankfurt: Betrunkene sind eine große Gefahr

Nach angaben der Frankfurter Polizeit sind Beamte gegen 01.55 Uhr von Anwohnern in die Barchfeldstraße gerufen worden, weil zunächst Unbekannte Scheiben von geparkten Fahrzeugen zerstörten. Erste Feststellungen ergaben, dass an mindestens sieben Pkw Scheiben eingeschlagen und Lacke zerkratzt wurden. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung konnten der alkoholisierte 20-Jährige sowie sein 19-jähriger Begleiter als mutmaßliche Täter vorläufig festgenommen werden. Ein Alkoholtest ergab 1,4 Promille  beim 20-jährigen und 1,58 Promille  beim Begleiter, wie von der Polizei mitgeteilt wird. Der Transport zum Revier war nur mit erheblichen Kraftanstrengungen und unter andauernden Beschimpfungen möglich. Der Begleiter verhielt sich vergleichsweise ruhig.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen und einer Blutentnahme mussten beide wieder auf freien Fuß gesetzt werden. Trotz der extremen Gesamtumstände reagierten die Beamten besonnen und ließen sich nicht provozieren.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare