Jäger erlöst leidendes Tier

Hunde reißen Rehbock ganze Fleischbrocken aus dem Körper

Kronberg - Ein schwer verletzter Rehbock liegt am Sonntagabend im Bezirk "Kronberg Feld". Der alarmierte Jagdpächter kann nichts anderes mehr tun, als dem leidenden Tier den Gnadenschuss zu geben. Alles deutet daraufhin, dass Hunde das arme Tier so zugerichtet haben. Nun ermittelt die Polizei. 

Lese Sie außerdem:

Reh qualvoll verendet: Polizei sucht Wilderer in Bad Soden

Im Wohnzimmer mit Tacoma - Ein blindes Reh als Haustier

Gegen 18 Uhr hatte den zuständigen Jagdpächter ein Anruf erreicht, dass am Westerbach ein verletzter Rehbock liegen würde. Vor Ort zeigte sich, dass dem Tier ein zirka 15 Zentimeter großes Stück Fleisch aus dem Rücken gerissen worden war. Von den Keulen zu den Hinterläufen zogen sich zudem deutliche Krallenspuren. Weitere Spuren und Verletzungen an anderen Körperteilen lassen den Schluss zu, dass der zirka 20 Kilogramm schwere Bock von zwei Hunden angegriffen wurde.

Die Auffindesituation legt nahe, dass der Hundehalter den Angriff bemerkt und seine Tiere schließlich zurückholen konnte. Der Vorfall hat sich vermutlich im Bereich Oberer Lindenstruth / Westerbach / Wohngebiet Ernst-Moritz-Arndt-Straße abgespielt. Beidseitig des Westerbachs verlaufen beliebte Hundespazierwege. Eventuell wurde der Bock bereits Samstag verletzt. Hinweise nimmt die Polizei unter 06172 1200 entgegen. red/skk

Wildtierunfall: Das passiert beim Aufprall

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

Rubriklistenbild: © Symbolbild

Mehr zum Thema

Kommentare