Polizei findet Drogen im Spielcasino

Fantasievoll versteckt: Marihuana im Blumenkübel

+
Frankfurter Bahnhofsviertel

Frankfurt - Die Frankfurter Polizei hat bei einer Hausdurchsuchung in einem Spielcasino im Bahnhofsviertel große Mengen Rauschgift gefunden. Der gerade aus der U-Haft entlassene Casinoleiter wurde dann wieder festgenommen.

Gestern Abend um 22.45 Uhr startete die Polizei die Hausdurchsuchung in einem Spielcasino in der Taunusstraße. Die Beamten hatten zuvor beobachtet, wie vermehrt Drogenabhängige dort ein- und ausgingen. Da der Aufenthalt jeweils von kurzer Dauer war und nicht für Glücksspiele ausgereicht hätte, schöpften die Beamten Verdacht. Begründet auf dem Verdacht, dass in dem Spielcasino Handel mit Betäubungsmittel betrieben wird, entschloss sich die Polizei für eine nähere Untersuchung. Und der wurde bestätigt. Die Beamten fanden eine bunte Mischung von Drogen, die besonders einfallsreich versteckt worden sind.

Heroin, Kokain, Viagra, Marihuana gefunden

Die Drogenfahnder konnten rund 100 Gramm Heroin, 40 Gramm Kokain, 40 Viagra-Tabletten und diverse Tütchen Marihuana beschlagnahmen. Im  Handtuchspender der Damentoilette waren die Viagra-Pillen versteckt. Direkt im Automatenraum beherbergte der Blumenkübel Marihuana-Tütchen. Heroin und Kokain befanden sich in den Abdeckungen zweier Notausgangslampen. Der 38-jährige Casinobetreiber wurde festgenommen, das Casino vorerst geschlossen. Der Mann war zwei Wochen zuvor wegen eines ähnlichen Vergehens gerade aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Seine darauf folgende Einstellung als Leiter des Spielcasinos tat dies anscheinend keine Abbruch, denn er führte seine Aktivitäten bis heute hier weiter.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare