Geschlagen und ausgeraubt

Polizei Darmstadt fahndet mit Phantombildern nach Räubern

+

Darmstadt - Nach zwei Raubüberfällen am Kopernikusplatz in Darmstadt in der Nacht zum Sonntag (3.Mai.) fahnden Polizei und Staatsanwaltschaft jetzt öffentlich mit Phantombildern nach zwei Tatverdächtigen.

Gegen 4.45 Uhr am frühen Sonntagmorgen hatten es drei bislang noch unbekannte Kriminelle auf dem Platz im Martinsviertel auf einen 29 Jahre alten Mann abgesehen. Das Trio "fragte" zunächst nach Zigaretten und Geld, bekam aber eine Abfuhr. Es folgte ein Schlag ins Gesicht, durch den der Darmstädter zu Boden ging. Hier ließ der Schläger jedoch nicht von ihm ab, sondern traktierte ihn weiter mit Tritten. Seine Begleiter standen nach ersten Erkenntnissen daneben und schauten zu. Erst als der 29-Jährige zwanzig Euro aushändigte, flüchteten die Unbekannten in Richtung Heinheimer Straße.

Nach einer veröffentlichten Pressemeldung setzten sich daraufhin zwei 47 und 49 Jahre alte Zeugen mit den Beamten der Darmstädter Kripo in Verbindung und meldeten einen gleichgelagerten Überfall an derselben Stelle, der sich nur 15 Minuten später ereignete. Die beiden Darmstädter wurden gegen 5 Uhr von zwei Männern angesprochen und ebenfalls nach Geld und Zigaretten gefragt. Nachdem sich die Angesprochenen weigerten, folgten auch hier Faustschläge ins Gesicht und gezielte Tritte. Mit der Geldbörse des 47-Jährigen entkamen die Räuber anschließend unerkannt.

Nach ersten Ermittlungen gehen die Fahnder von denselben Tätern aus. Ein Tatverdächtiger war etwa 20 bis 25 Jahre alt und circa 1,70 Meter bis 1,75 Meter groß. Er hatte kurze, blonde Haare in Form eines "Igelschnitts", seine Figur wird als "kräftig" beschrieben. Bekleidet war er nach Zeugenaussage mit einer blauen, glänzenden Jacke. Sein Komplize soll gleichalt gewesen sein, war aber mit rund 1,80 Metern etwas größer. Seine Haare werden als kurz, dunkel und lockig beschrieben. Auch sein Hautteint hatte eine dunklere, hellbraune Farbe. Laut den Zeugen war er im Gegensatz zu seinem Mittäter sehr schmal und mit einer Kapuzenjacke mit auffälligen gelb-schwarzen Streifen bekleidet.

Durch die Staatsanwaltschaft Darmstadt wurde daraufhin beim Amtsgericht in Darmstadt ein Beschluss zur Veröffentlichung der Phantombilder in den Medien beantragt. Die Ermittler fahnden nach dem Duo und hoffen, die beiden Flüchtigen und den noch unbekannten Mittäter identifizieren zu können.

Wem sind die beiden abgebildeten Männer aufgefallen? Wer kann Angaben zu ihrer Identität machen? Gibt es weitere Zeugen mit sachdienlichen Hinweisen? Die Beamten des Kommissariats 35 sind unter der Rufnummer 06151/969-0 zu erreichen.

red

Mehr zum Thema

Kommentare