Stimmung trotzdem noch ruhig

Pilotenstreiks auf Langstrecke ausgeweitet

+

Frankfurt - Die Piloten der Lufthansa haben ihren Streik am frühen Dienstagmorgen wie angekündigt auf Langstreckenflüge ausgeweitet.

Lesen Sie außerdem:

Pendler müssen weiter mit Einschränkungen rechnen

Lufthansa-Streik: Hängepartie geht weiter

Seit sechs Uhr bestreike die Pilotengewerkschaft  Vereinigung Cockpit  nun zusätzlich zu Kurz- und Mittelstrecken auch Interkontinentalflüge, entsprechende Sonderflugpläne bestätigte ein Lufthansa-Sprecher am Morgen.
Am Frankfurter Flughafen war es am Morgen dennoch "sehr ruhig", wie eine Sprecherin des Flughafenbetreibers Fraport  sagte. Die Lufthansa-Schalter seien besetzt, gestrandete Fluggäste  würden mit Essen und Getränken versorgt.

Die Airline hat insgesamt 1511 Flüge im gesamten Flugverkehr  gestrichen, betroffen sind etwa 166 000 Passagiere. Am Montagmittag hatte der 35-stündige Streik der Flugkapitäne  zunächst auf der Kurz- und Mittelstrecke begonnen. Der Ausstand soll noch bis kurz vor Mitternacht andauern.

Im Tarifkonflikt bei der Lufthansa geht es um die Übergangsrenten  der rund 5400 Piloten, die nach dem Willen des Unternehmens erst später in den bezahlten Vorruhestand gehen sollen. Die Gewerkschaft wehrt sich dagegen. dpa

Kommentare