Wie viel Hollywood ist umsetzbar?

Physiker erklärt Star Wars! Sind Lichtschwerter bald möglich?

+
Sascha Vogel nimmt die Physik aus Hollywood unter die Lupe. Nähere Infos: www.physik-in-hollywood.de. Auch Star-Wars-Filme durchleuchtete er.
  • schließen

Sind die Star-Wars- Lichtschwerter purer Unsinn aus Hollywood? Oder zerlegen wir mit der Waffe eines Jedi-Ritters bald die Weihnachtsgans? Ein Physiker aus Frankfurt klärt auf. Von Oliver Haas

Region Rhein-Main – Die Fans können es kaum erwarten: Am 17. Dezember kommt Star Wars Episode VII. „Das Erwachen der Macht“ in die Kinos. Sascha Vogel ist Dozent des Wissenschaftsinstituts FIAS in Frankfurt und hält seit einiger Zeit Vorträge über Hollywood-Filme. Auch mit Star Wars hat sich der 33-jährige Physiker beschäftigt.

Charakteristisch für die Filme sind typische Geräusche, wenn sich etwa die Tie Fighter des Imperiums Weltraum-Schlachten mit dem Millennium Falken liefern. Würden diese Kämpfe allerdings real stattfinden, dann wäre dies eher ein Stummfilm. Denn: „Im Weltall herrscht ein Vakuum, deshalb würde man von den Explosionen und den Fluggeräuschen nichts hören“, erläutert Vogel. Übrigens könne dieses Phänomen überprüft werden, in dem man einen Wecker unter eine Vakuum-Glocke stellt und daraus die Luft entzieht. Wenn der Wecker dann klingelt, hört man nichts. Hintergrund ist, dass Geräusche nur durch Schwingungen in der Luft entstehen und wo keine ist, bleibt es still.

Laserwaffe wurde bereits präsentiert

Weiteres Star-Wars-Markenzeichen sind Laserkanonen. Vogel muss auch für den Realitätsgehalt dieses Phänomens zumindest eine Teil-Absage erteilen: „Zwar wurde kürzlich in den USA bereits eine Laserwaffe präsentiert, die weit entfernte Ziele zerstörte, aber im Gegensatz zu den Star- Wars-Filmen ist dieser Laserstrahl unsichtbar.“ Und das Laserstrahlen wie etwa vom Todesstern wie Pakete abgefeuert werden oder wie Kugeln aus der Waffe von Han Solo zischen, ist nichts als Hollywood. „Aber vielleicht wird irgendwann der physikalische Effekt entdeckt, der das möglich macht. Es wäre nicht das erste Mal, wenn dies in dieser Wissenschaft passiert.“

Durchaus Realität könnten bald die Hologramme aus Star Wars werden. „Es gibt bereits die Möglichkeit, zumindest kleinere davon zu erstellen.“ Bis es soweit es, dass man Gesprächspartner für eine Videokonferenz als Hologramme schweben lassen kann, soll es laut Vogel allerdings noch ein paar Jahrzehnte dauern.

Und das berühmte Lichtschwert? „Licht interessiert sich nicht füreinander und kann sich demzufolge nicht abstoßen.“ Das heißt, die Jedi-Duelle sind pure Fiktion. Wird es also nichts mit dem Laserschwert für zu Hause? Der Physiker macht Hoffnung. „Mit einem Laser müsste genug Energie aufgebracht werden, damit Teilchen und Antiteilchen erzeugt werden, die sich abstoßen können. Dann und nur dann könnten Laser wie Schwerter aneinander schlagen. An dem Prinzip wird bereits geforscht.“ Der Haken: „Die Energie wäre so groß, dass ein Mensch diesen Laser nie halten könnte. Außerdem kann man einen Laserstrahl nicht einfach aufhören lassen.“ Wenn die Jedi ihre Laser aus dem Griff in eine bestimmte Länge ausfahren, ist dies ebenso nur Hollywood-Fantasie. „Licht muss etwa an einem Spiegel reflektieren, damit es endlich ist.“

Mehr zum Thema

Oliver Haas

Oliver Haas

E-Mail:oliver.haas@extratipp.com

Kommentare