Anwohner scheitern vor Gericht

Party an Friedberger Platz in Frankfurt darf weitergehen

+
Die Party an Friedberger Platz in Frankfurt darf weitergehen.

Frankfurt - Die Freitags-Partys am Friedberger Platz in Frankfurt können weitergehen. Anwohner scheiterten am Donnerstag vor dem hessischen Verwaltungsgerichtshof in Kassel mit ihrer Berufung.

Sie hatten sich gegen den Lärm der Massenpartys mit bis zu 2500 Menschen zur Wehr gesetzt, die in den Sommermonaten freitags nach einem Wochenmarkt stattfinden. Bereits das Verwaltungsgericht Frankfurt hatte die Klage abgewiesen.

Lesen Sie mehr zum Freitagsmarkt:

Jetzt geht die Party am Luisenplatz weiter

Marc Henklein kämpft für den Markt am Freitag

freitagsmarkt: Nordend wird zur Müllkippe

Aus für den Freitags-Markt

Zwar würden die von der Menschenmenge verursachten Lärmpegel die Richtwerte für den Zeitraum nach 22.00 Uhr überschreiten. Dennoch könne die Stadt nicht verpflichtet werden, die Feiern zu untersagen, urteilten die höchsten hessischen Verwaltungsrichter. Für eine von den Anwohnern erhoffte allgemeine Regelung gegen die Feier gebe es keine Grundlage.

In der Verhandlung hatten sich Anwohner und Stadt nicht auf einen Kompromiss einigen können. Die Stadt stimmte einer Verlegung des Marktes auf einen anderen Tag nicht zu, der Anwalt der Anwohner stellte den Markt als ganzes infrage. Die Revision gegen das Urteil wurde nicht zugelassen.

Bilder vom Müll auf dem Friedberger Platz

FOTOS

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare