Mit der Stimme jonglieren

Offenbacher Musical-Gruppe GesCo sucht Sänger und Techniker

+
Rainer Eckhardt (links) und Andreas Neutzsch proben gerade für ihr neues Musical-Stück.

Neu-Isenburg/Offenbach – Singen und komponieren sind Rainer Eckhardts Leidenschaft. Er gründete eine Musical-Gruppe in Offenbach und sucht noch Mitwirkende. Von Silke Gottaut

„Ich wäre gerne einmal ein richtiger Fiesling“, sagt Andreas Neutzsch: „Einfach mal das sein, was man im richtigen Leben nicht ist.“ Während Neutzsch eine fiese Rolle übernehmen möchte, würde Rainer Eckhardt gerne einmal in die Rolle des anderen Geschlechts schlüpfen und in einer Travestie-Show mitspielen.

Lesen Sie außerdem:

Janina Picard in Nele-Neuhaus-Krimi dabei 

Stars feiern LEA Musikpreis in Frankfurt

Die beiden Neu-Isenburger träumen nicht nur von diesen Rollen, sondern sie versuchen sie auch umzusetzen. Eckhardt hat aufgrund seiner Leidenschaft zur Musik die Musical-Gruppe „GesCo“ in Offenbach gegründet. „Ich liebe Musik, zu singen und zu komponieren. Es ist toll, mit der Sprache zu jonglieren.“ Mit sieben Jahren hat der 45-Jährige angefangen zu singen und Gitarre zu spielen. Mit 20 zu komponieren. Und mit 27 hat er sein erstes eigenes Musical geschrieben. Eckhardt geht das Herz auf, wenn er auf der Bühne steht und sich in andere Rolle versetzen kann.
Im Sommer spielte er in der Kammeroper Frankfurt einen Schmuggler im Stück Carmen. Jetzt möchte er seine selbst komponierte und geschriebene Stücke „Mord um Mitternacht“ und „Koltampiki oder Das goldene Ankh“ auf die Bühne bringen. Doch zurzeit sind sie erst acht Leute in der Musical-Gruppe. Um die 25 werden jedoch gebraucht. Neben Sängern werden zum Beispiel auch Schauspieler, Visagisten und Techniker gesucht.

Vom Krimi bis zur Komödie

In „Mord um Mitternacht“ geht es darum, dass Lord Henry Wintergrant erschossen wird und jeder im Haus kann der Täter sein. Da ist seine Ehefrau, die gerne luxuriös lebt und einen Geliebten hat, der ausgerechnet der von Henry ruinierte Geschäftspartner ist. Auch sein Bruder Tobey kommt als Täter in Betracht, weil Henry ihn finanziell nicht unterstützen will. Noch weitere Verdächtige stehen auf der Liste.

Wer lieber in einer Komödie mitspielen möchte, ist in „Koltampiki oder Das goldene Ankh“ richtig: Professor Bertram Ludowig, Wissenschaftler für altägyptische Kulturen, hat in einer geheimen Bibliothek Hinweise darauf gefunden, wie man das goldene Ankhzeichen, ein Symbol für das ewige Leben, finden kann. Doch bei der Suche nach dem Zeichen geht so einiges schief.

Kommentare