Gefährliche Kohlenmonoxid-Konzentration

Offenbach: Shisha-Rauchen endet beinahe tödlich

+

Offenbach - Dieser Leichtsinn hätte tödlich enden können: Weil drei Jugendliche Shisha rauchen wollten, zündeten sie mehrere Kohlestückchen an. Die allerdings produzierten derart viel Kohlenmonoxid, dass sich das giftige Gas im gesamten Haus verteilte.

Das Trio hatte sich am Abend in einem Haus am Gravenbruchweg in Offenbach zum Shisha-Rauchen verabredet und zunächst im Keller auf einem Cerankochfeld mehrere Kohlestückchen "vorgeglüht" - mit bösen Folgen. Die entzündeten Kohlestückchen produzierten offenbar so viel Kohlenmonoxid, dass sich das giftige Gas im ganzen Haus verbreitete.

Lesen Sie außerdem:

Erste Shisha-Messe: Von Elektro-Pfeifen bis Energiedrink-Geschmack

Neuer Shisha-Trend: Jetzt werden Steine geraucht

Obwohl die 14 bis 16 Jahre alten Jungs in einem Zimmer im Obergeschoss an der Wasserpfeife zogen, bekamen sie wohl eine ziemlich gefährliche Dosis Kohlenmonoxid ab.
Einer der Jungs fing auf dem Heimweg derart zu torkeln an, dass Passanten sofort medizinische Hilfe herbeiholten. Im Krankenhaus wurde dann eine gefährlich erhöhte Konzentration des Gases festgestellt. Das führte dazu, dass sich Polizei, Feuerwehr und Rettung sofort um die anderen jungen Männer kümmerten; die beiden wie auch ein im Haus schlafendes Kleinkind kamen sofort ins Krankenhaus.

Alle vier konnten nach einer angemessenen Verweildauer mit eingehender Untersuchung in die Obhut ihrer Eltern übergeben werden. red

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare