Nicht jammern, bewerben! Viele Azubi-Stellen unbesetzt

Neu-Isenburg - In nicht einmal vier Wochen, am 1. August, starten viele Jugendliche in ihre Berufsausbildung. Wenn sie denn eine Stelle haben. Resignation über diesen Missstand scheint unangebracht.

Zumindest in Neu-Isenburg.

"In diesem Jahr ist die Ausgangslage für Lehrstellenbewerberinnen und Lehrstellenbewerber so günstig wie schon lange nicht mehr", heißt es aus dem Rathaus. 247 Ausbildungsstellen sind bis jetzt für das im Herbst beginnende Ausbildungsjahr allein bei Neu-Isenburger Unternehmen im Jugendbüro bekannt, davon 67 für Schülerinnen und Schüler mit einem Hauptschulabschluss.

Die Palette der Möglichkeiten ist groß. Florist, Verkäufer, Drucker, Medizinische und Zahnmedizinische Fachangestellte, Kaufmann im Einzelhandel, Mechatroniker, Rechtsanwaltsfachangestellte und Bürokaufleute - man muss nur zugreifen. Und es kommt noch besser: Die Pädagogen der Neu-Isenburger Jugendberufshilfe sind sich sicher, dass in den nächsten Wochen sogar noch weitere Ausbildungsstellen dazukommen werden.

Auch Vertreter der zuständigen Industrie- und Handelskammer Offenbach befürchten, dass dieses Jahr zahlreiche Lehrstellen nicht besetzt werden können. Umso bedauerlicher sei es deshalb, wenn sich Jugendliche gar nicht mehr bewerben, weil sie fälschlicherweise der Meinung sind, es gäbe keine Ausbildungsstellen oder sie seien nicht dafür geeignet. Deshalb: Die eigenen Berufswünsche auch auf Alternativen durchforsten, die Bewerbungsunterlagen aufpolieren und nichts wie ab damit in den nächsten Postkasten.

Informationen gibt es unter Tel.: (06102) 17415. fg

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare