Kinder- und Jugendfilmpreis

Kinosessel statt Schulbank

+
Zehn Punkte für diesen Film! Nela Tomaš übt schon mal für ihre Tätigkeit in der Lucas-Jury.

Frankfurt/Offenbach – Vom 22. bis 29. September findet in Frankfurt und Offenbach wieder das Internationale Kinderfilmfestival Lucas statt. Fantasy-Fan Nela Tomaš sitzt in der Jury. Von Fabienne Seibel

Das älteste deutsche Kinderfilmfestival Lucas findet in diesem Jahr zum 36. Mal statt und zum zweiten Mal wird zusätzlich ein Jugendfilmpreis vergeben. Über die Gewinner entscheiden ausschließlich Jugendliche zwischen 13 und 15 Jahren. Acht Filme stehen dabei zur Auswahl. „Es gibt leider auffallend wenig Produktionen für diese Altersgruppe. Wir wollen mit unserer besonderen Auswahl Teenager mit den für sie interessanten Themen ansprechen“, sagt Festivalleiterin Petra Kappler.

Eine der insgesamt fünf jugendlichen Jurymitglieder ist Nela Tomaš aus Offenbach. Die 15-Jährige erfuhr in ihrem Theaterclub von der Möglichkeit, bei der Jury des Filmfestivals mitzumachen. „Ich habe mich ganz spontan beworben. Wir mussten eine Filmkritik zu einem Film unserer Wahl schicken. Ich habe mir den deutschen Film „Rubinrot“ von Felix Fuchssteiner ausgesucht. Mir fiel das leicht, denn ich weiß aus dem Deutschunterricht, dass ich gut formulieren kann“, erzählt die Teenagerin. Nachdem sie in die engere Auswahl unter den Bewerbern kam, musste sie in einer Gruppendiskussion ihr Talent als Filmkritikerin beweisen. „Ich wurde zu einem Gespräch eingeladen, bei dem ich zwei Filme schauen und anschließend eine Bewertung abgeben musste. Dann wurde mir gesagt, dass ich es in die Jury geschafft habe, ich war total verwundert.“

Bewegende Themen

Info:

Lucas ist das älteste Kinderfilmfestival Deutschlands, das 1974 ins Leben gerufen wurde und jährlich in Frankfurt stattfindet. Der internationale Wettbewerb konzentriert sich auf Kinofilmproduktionen aus der ganzen Welt. Eine Jury aus Kindern und Erwachsenen vergibt den mit 7.500 Euro dotierten Lucas Award für den bester Langfilm sowie die jeweils mit 3000 Euro dotierten Preise für den besten Kurzfilm und besten animierten Kurzfilm. Auch ein Jugendfilmpreis wird vergeben. Bei Lucas kommen Kinder mit Filmschaffenden in Kontakt und Regisseure, Produzenten und Darsteller stellen sich ihren Fragen

Nun wird sie im Rahmen des Filmfestivals gemeinsam mit den anderen Jugendlichen und Filmexperten wie Filmproduzenten und Regisseuren den besten aus den gezeigten Jugendfilmen aussuchen. „Ich versuche, nicht zu kritisch an die Sache ran zu gehen, aber ich habe ein gutes Auge für Details und Kleinigkeiten und kann in Diskussionen meine Meinung gut vertreten“, erklärt die Offenbacher Schülerin selbstbewusst. Für ihre Jurytätigkeit wird sie sogar von der Schule freigestellt.

Lesen Sie auch:

Studentenfilm gewinnt Hessischen Hochschulfilmpreis

Frankfurt avanciert zur Hauptstadt der Hurenfilme

Neben Spaß und Austausch mit anderen glaubt Nela auch, dass sie beim Filmfestival etwas lernt: „In den Gesprächen mit den anderen lernt man, sich durchzusetzen aber auch andere Meinungen gelten zu lassen. In manchen Filmen werden ernste Themen angesprochen, über die man mal nachdenken sollte und die einen bewegen. Außerdem wird die Urteilsfähigkeit geschult“, sagt die 15-Jährige. In ihrer Freizeit schaut sie jedoch lieber Fantasy-Filme: „Da kann man sich aus der eigenen Realität zurückziehen und in neue Welten eintauchen.“ Eine berufliche Zukunft im Filmgeschäft kann sich die Schülerin jedoch nicht vorstellen: „Ich würde gerne Krankenschwester oder Apothekerin werden, aber vielleicht ändert sich das ja nach Lucas.“

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare