Aus Amerika

Bike-Tattoo: Neil Ammersbach beherrscht die seltene Pinestripe-Maltechnik

+
Mit einem sogenannten Schwert-Schlepppinsel malt Neil Ammersbach.

Region Rhein-Main – Neil Ammersbach  aus Mainflingen beherrscht die aus Amerika stammende Pinstriping- Maltechnik so gut, dass sich Motorradfahrer aus der ganzen Welt ihre Schmuckstücke von ihm verzieren lassen. Von Christian Reinartz 

Der Mann ist groß und bullig und sein liebstes Werkzeug ist das Schwert. Genauer gesagt ein Pinsel in der Form eines Schwertes. Damit malt Neil Ammersbach mit chirurgischer Präzision feinste Linien aus Email-Farbe auf Motorradhelme, Schutzbleche und Tanks. Frei Hand versteht sich. Trotzdem wirkt jede seiner Linien akkurat und perfekt. Selbst fährt Ammersbach kein Motorrad, ist aber Mitbegründer der Main-Kinzig-Kruizers, einem Fahrradclub mit Rädern, die den schweren Harley Davidsons nachempfunden sind.

Pinsel aus Eichhörnchen-Haaren

Zwar helfen sogenannte Schlepppinsel mit sehr langen Eichhörnchen-Haaren, beim genauen malen. „Eine ruhige Hand haben muss man aber schon“, sagt der Mainflinger bescheiden. In der Biker-Szene hat sich längst herumgesprochen, dass Ammersbachs Pinstripes zu den besten gehören. Dort ist er als Pinstriping-Neil bekannt und hat Kunden in der ganzen Welt. Sein letztes Werk ging sogar nach China. Selbst Pinstripe-Legenden aus den USA bestätigen Ammersbach sein besonderes Talent, haben sogar schon mit ihm zusammengearbeitet. „Das macht mich natürlich stolz, wenn sogar meine Vorbilder meine Arbeiten gut finden.“ In den USA ist nämlich die Pinstriping-Maltechnik viel weiter verbreitet, als hierzulande. „Hier ist das hauptsächlich in der Motorrad- und US-Car-Szene verbreitet“, sagt Ammersbach. „Aber das kommt immer mehr in Mode.“

Lesen Sie auch:

Main-Kinzig-Kruizers auch im Winter unterwegs

Erik Pogorzelec macht alte Motorräder zu heißen Öfen

Der Biker-Pfarrer aus Hofheim

Denn die Striche, die der Mainflinger setzt, sind dauerhaft. „Der Lack ist extrem widerstandsfähig“, erklärt er. „Wer sein Motorrad oder Auto damit verzieren lässt, kriegt das nur schwer wieder weg. Das ist wie ein Tattoo.“

Mittlerweile malt Neil Ammersbach auch für den Frankfurter Motorrad-Tuner Erik Pogorzelec und einen Harley-Händler in der Nähe von Mörfelden. „Ich kann mich im Moment nicht über Aufträge beschweren“, sagt Ammersbach. „Trotzdem finde ich für spannende Projekte immer Zeit.“ Er ist zu erreichen über seine Webseite www.pinstriping-neil.de.

Kommentare