Stadt stellt Strafanzeige

Internetvideo aus Offenbach: Autofahrer soll beschädigte Treppe zahlen

+

Offenbach - Am Montag tauchte ein Video auf Youtube auf, das zeigt wie ein Autofahrer mit seinem Wagen eine Fußgängertreppe am Hugenottenplatz in Offenbach herunterfährt. Jetzt hat die Stadt Strafanzeige gestellt.

Auf knapp 5000 Euro schätzt die Stadt Offenbach den Schaden an einer Fußgängertreppe am Hugenottenplatz, nachdem sich bislang Unbekannte dort eine mehr als fragwürdige Aktion haben einfallen lassen: Ein vor wenigen Tagen im Internet veröffentlichtes Video zeigt, wie mehrere Menschen einen schweren Mercedes-Benz auf die Treppe wuchten und über die Stufen hinunter zur Berliner Straße rumpeln lassen. Ein Passant hatte das Treiben mit seinem Mobiltelefon nach eigenen Aussagen an einem Sonntag im vergangenen September gefilmt und erst jetzt auf Facebook gestellt.

Ordnungsdezernent Dr. Felix Schwenke ordnete sofort nach Bekanntwerden des Vorfalls eine Untersuchung der Treppe an; der für den Straßenunterhalt zuständige Eigenbetrieb der Stadt Offenbach (ESO) stellte inzwischen Strafanzeige wegen Sachbeschädigung. „Ich hoffe, dass die Polizei nun weitere Hinweise aus der Bevölkerung erhält, die dabei helfen, die an der Aktion Beteiligten zu identifizieren“, teilte Schwenke am Donnerstag, 17. Dezember 2015, mit. Noch völlig unklar ist, ob die Gesuchten aus Offenbach stammen oder nicht.

Die belustigenden Kommentare im Internet zu dem Video teilt das Ordnungsdezernat nicht: „Es mag ja sein, dass junge Menschen diese Aktion im Netz für cool halten. Dies ist aber alles andere als ein Dumme-Jungen-Streich, schließlich haben diese Leute nicht nur öffentliches Eigentum beschädigt, sondern auch die Sicherheit anderer Verkehrsteilnehmer, insbesondere die von Passanten gefährdet.“ Schwenke betonte, dass eine solche stumpfsinnige Aktion nicht ungestraft bleiben darf: „So einen Blödsinn können und werden wir nicht tolerieren. Deswegen haben wir auch sofort nach Kenntnisnahme des Vorfalls Strafanzeige gestellt.“

red

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare