Nach EXTRA-TIPP-Bericht packt eine Vermieterin aus: „Nie wieder Hartz-IV-Empfänger!“

+
Von Mietprellern abgezockt: Ute Klein vor ihrem Haus in Obertshausen.

Obertshausen – Mietpreller haben die Obertshäuserin Ute Klein monatelang um ihr Geld betrogen. Nach dem EXTRA-TIPP-Bericht „Keine Bleibe wegen Stütze“ packt sie jetzt aus, welche fiese Masche einige Hartz-IV-Empfänger anwenden, um das Mietgeld vom Amt für sich selbst zu behalten. Von Christian Reinartz

Ausreden, Ausreden und nochmals Ausreden! Ute Klein kennt mittlerweile jede Variante. Mal war die Bank schuld, mal das Amt. „Aber mein Geld habe ich nicht gesehen“, sagt sie wütend: „Bis heute habe ich noch nicht alles.“

Das Drama fing an, als vor etwa einem Jahr eine junge Hartz-IV-Empfängerin mit ihrem Lebensgefährten in Kleins Oberts häuser Wohnung einzog. „Die Kaution kam noch direkt vom Amt. Aber von der Miete hab ich erstmal keinen Cent gesehen“, berichtet sie: „Dann kam immer mal wieder etwas. Aber eigentlich nie alles.“ Irgendwann betrug die ausstehende Miete weit über 2000 Euro. „Aber anstatt zu zahlen, wurden die frech“, sagt Klein.

Machtlos als Opfer von Mietprellern

Besonders ärgert sie, dass sie den Kreis Offenbach schon im Januar über die ausstehenden Mieten benachrichtigt hatte. Doch der überwies weiterhin Monat für Monat das Wohngeld auf das Konto der säumigen Hartz-IV-Empfängerin.

Was die und ihr Lebensgefährte damit angestellt haben, kann Ute Klein nur vermuten: „Irgendwann stand ein gebrauchtes Auto vor der Tür. Außerdem rauchen beide ziemlich stark. Da kann ich mir doch ausrechnen, wofür mein Geld draufgegangen ist.“

Zahlreiche Beschwerdebriefe und Mahnungen später, wird der Kreis Offenbach tätig. Er übernimmt einen Großteil der Mietschulden der Hartz-IV-Empfängerin und überweist das Geld an Ute Klein. „Ich bin zwar jetzt aus dem Gröbsten raus und das Pärchen zieht jetzt aus“, sagt Klein erleichtert: „Aber das Geld zahlen wir jetzt alle mit der Steuer.“

Die fehlenden Mietschulden zahlt der Steuerzahler

Kreispressesprecher Ralf Geratz-Krambs bestätigt den unglaublichen Vorgang: „In besonders schwerwiegenden Fällen wie diesem, begleichen wir die Schulden beim Vermieter“, erklärt er. Das sei aber eine Ausnahme und keine Regel.

Aus dem Schneider sind die Mietpreller damit aber nicht, denn der Kreis lässt nicht mit sich Spaßen. Geratz-Krambs: „Wir behalten vom Regelsatz einen Teil ein, bis die Schulden getilgt sind.“ Dazu muss sich das Pärchen nun auch vor Gericht verantworten, denn Ute Klein hat Anzeige erstattet.

Das beschuldigte Pärchen aus Obertshausen wollten sich zu dem Thema nicht äußern.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare