Nach Datenpanne: Google stoppt vorerst alle Kamerafahrten

Region Rhein-Main – Internet-Riese Google hat über Wochen in ganz Deutschland Häuser und Straßen filmen lassen. Doch damit ist vorerst Schluss, wie das Unternehmen diese Woche mitteilte. Von Jennifer Dreher

Lesen Sie hier mehr über die Attacke auf das Google-Kameraauto.

Schuld ist der breite Protest, der sich auch in Offenbach zeigte. Unbekannte demolierten dort eines der bunten Google-Autos (der EXTRA TIPP berichtete). Solche Fälle gab es europaweit. Die Kritiker und Protestler sehen ihre Privatsphäre verletzt. Zudem ist eine Datenpanne Grund für die Einstellung der Kamerafahrten. So hatte das Unternehmen zugegeben, nicht nur Bilder, sondern auch Informationen über WLAN-Funknetze gesammelt zu haben.

In Deutschland ist wegen dieser Speicherung ein Ermittlungsverfahren angelaufen. Dies sei, so Google, aus Versehen passiert. Die Entrüstung war jedoch europaweit so groß, dass das Unternehmen nun für Vertrauen werben will und keine Google-Autos auf die Straße schickt. Dieses selbstverhängte Fahrverbot gelte, so Konzernsprecher Kay Oberbeck, weltweit und auf unbestimmte Zeit.

Kommentare