Open Doors Festival in Neu-Isenburg zieht zahlreiche Bands und Künstler an

Musikalisch stehen die Türen offen

Das Open Doors Festival zieht jedes Jahr die krassesten Coverbands, die neusten Newcomer und die rockigsten Urgesteine nach Neu-Isenburg. Und auch 2014 wird drei Tage lang gefeiert. Von Angelika Pöppel

Neu-Isenburg – Zum 22. Mal feiert Neu-Isenburg das Musikspektakel Open Doors. 56 Bands auf 15 Bühnen waren es im vergangenen Jahr – das soll 2014 natürlich noch getoppt werden. In puncto Vielfalt übertrifft das Festival seit Langem alles bisher Dagewesene und das hat sich auch weit über die Region hinaus herumgesprochen. Das sind die Programm-Highlights vom 18. bis 20. Juli:

Freitag

Kiss Forever sind Europas populärste und heißeste Kiss Coverband. Und das darf man gerne wörtlich nehmen: Die vier Männer mit den wilden Mähnen zelebrieren ihre Vorbilder wirklich bis ins noch so kleinste Detail – da sitzt jeder Pinselstrich und jede Paillette. Sogar die Tattoos der Vorbilder wurden übernommen und in die Haut geritzt. Und auch die Bühnenperformance ist zum Verwechseln ähnlich. Übung haben sie schließlich bei mehr als 20 Jahren Bandgeschichte bei weit über 1000 Shows in vielen Ländern gehabt. Von 22 bis 24 Uhr spielen sie am Freitag, 18. Juli in der Hugenottenhalle.

In diesem Jahr erstmals auf der Newcomer-Bühne: Die Killerpilze. Nach vier Alben, inklusive Bilderbuchkarriere, über 500 Konzerten, und Höhen sowie Tiefen melden sich die Killerpilze mit Anfang 20 und neuen Album zurück. Sie werden am Freitag die TV Halle aufräumen.

Rosa ist eigentlich Kriminalkommissarin, heißt Roth mit Nachnamen und arbeitet in Berlin. Doch in diesem Sommer kommt sie nach Neu-Isenburg. Nicht um zu ermitteln, sondern zum Singen: Zauberhaft, einwickelnd, säuselig und jazzig. Zu sehen ist Rosa Bossa am Freitag, 18. Juli in der S-Bar von 20 bis 22 Uhr.

Samstag

Scherf und Band ist eine vierköpfige Idsteiner Schmuse-Softpop-Gruppe mit einem Schuss Rock. Die Band formierte sich 2010 und veröffentlichte Anfang 2012 ihre erste Single in Frankfurt. Am Samstag, 19. Juli stehen sie auf der Volksbank Bühne, Ecke Frankfurter Straße / Offenbacher Straße von 14 bis 15.30 Uhr.

Jazzig wird es mit IKS Big Band, die den Zuhörer auf eine Reise in die Zeit des klassischen Big-Band-Jazz nimmt. Mit über 20 Musikern ist die Jazzband, die wohl größte Band in der Geschichte des Musikspektakels. Die Musiker spielen am Samstag, 19. Juli, auf der KunstVoll Bühne, Bahnhofstraße, ab 20 Uhr.

Mit über 40 Jahren Musikgeschichte im Gepäck, entert die wohl bekannteste Deep Purple-Tributeband Hessens erneut die heiligen Bühnenbretter der noch heiligeren Hugenottenhalle. Exakt 40 Jahre und 105 Tage nach einem der größten Live-Highlights der Rockgeschichte – damals spielten Deep Purple zusammen mit Black Sabbath, den Eagles und Emerson, Lake and Palmer beim „California Jam“ in Los Angeles vor über 200.000 Menschen – bringen die Jungs von Purple Rising das authentische Gefühl der vergangenen Zeiten wieder nach Neu-Isenburg. Und zwar am Samstag auf der Radio Bob ! Bühne von 19.30 bis 21.10 Uhr.

Sonntag

Auch dieses Jahr wird Bijan James gemeinsam mit seiner Band auf der Volksbank Bühne powered by Lorenz Snack World spielen. Bijan James & The WhyLeaveTO’s sind am Sonntag von 15.30 bis 16.30 Uhr zu erleben.

Als die Band Time Bandits zum ersten Mal auf dem Open Doors Festival gespielt haben, hieß das noch Neu-Isenburger Musikspektakel. Es war 1995 als die Time Bandits die Bibliothek, damals die Hochburg der Neu-Isenburger Oldie-Szene, unsicher machten und vor fast 20 Jahren – als Elvis Presley schon über 20 Jahre tot war – bewiesen, dass der Rock’n’Roll unsterblich ist. Und heute treten sie erneut den Beweis an, dass sie immer noch so klingen wie der King persönlich. Davon können sich Besucher am Sonntag, auf der EXTRA TIPP-Bühne (vor der Hugenottenhalle) von 14 bis 17.15 Uhr überzeugen.

Das komplette Programm mit allen Bands gibt es auf www.extratipp.com zum Durchklicken.

Kommentare