Jörg van den Boom aus Flörsheim:

Müll ist seine Leidenschaft

+
Müllmann Jörg van den Boom sammelte über 2000 Miniatur-Müllautos

Flörsheim – Es riecht schlecht, es ist anstrengend und man muss früh aufstehen - und das soll ein Traumberuf sein? Für Jörg van den Boom ist seine Arbeit als Müllmann der schönste Beruf der Welt. Von Mareike Palmy

Lesen Sie mehr Geschichten aus Flörsheim:

Archivar sucht Bilder aus 50er Jahren

Hans Jakob Gall erklärt den Flörsheimer Dialekt

Doch der Flörsheimer fährt nicht nur Müllautos, er sammelt sie auch noch in Miniaturform.

Jörg van den Boom hat ein extrem ungewöhnliches Hobby: Seit seiner Kindheit sammelt der 37-Jährige Müllautos im Kleinformat. Mittlerweile besitzt er über 2000 Modell-Fahrzeuge, die sich in Vitrinen, auf dem Dachboden und im Keller seines Elternhauses in Flörsheim-Weilbach stapeln.

Unterschiedliche Fahrzeuge in allen Formen, Größen, Farben und Aufdrucken. Seltene Stücke mit Sammlerwert sind darunter. Auch viele ausländische Modelle. Die verschiedenen Fahrzeuge stammen aus Deutschland, Amerika, Spanien oder Russland. „Neue Exemplare suche ich im Internet oder auf Flohmärkten. Viele habe ich auch von Freunden und Familie geschenkt bekommen“, erzählt der Sammler.

Denn die meisten der Fahrzeuge gibt es nicht im Handel. Der Flörsheimer fragt daher oft direkt bei Entsorgungsbetrieben, ob sie Modellausgaben ihrer Autos besitzen. Sein Lieblingsstück ist ein amerikanisches Modell, für das er sogar 800 Dollar hinblätterte. Insgesamt hat van den Boom rund 100.000 Euro in seine weltweit einzigartige Sammlung investiert. Und die besteht nicht nur aus Müllwagen, auch eine umfangreiche Fachbibliothek, Müllmann-Berufskleidung, Fotos, Lexika und Bilder gehören dazu.

Staubwischen ist tabu

„Den genauen Wert kann ich nicht schätzen. Es steckt aber viel Zeit und Geld darin und für mich ist es etwas besonderes“, sagt Jörg van den Boom. Das könnte auch der Grund sein, dass der Flörsheimer, wenn es um seine Sammlung geht, sehr empfindlich wird: „Nur gucken, nicht anfassen. Da werde ich nervös. Ich merke auch sofort, wenn sich im Regal etwas verändert hat. Deswegen ist Staubwischen auch tabu“, erklärt der Müllmann

Bereits im Laufstall reckte er sein Köpfchen, wenn ein Müllauto am Fenster vorbeifuhr. Noch heute ist diese Leidenschaft ungebrochen. „Mich fasziniert einfach die Technik, wie die Autos all den Müll schlucken“, erklärt van den Boom sein kurioses Hobby.

Doch der Mann sammelt nicht nur Müllautos, er fährt sie auch.„Mein Berufswunsch stand schon immer fest. Das habe ich auch in jedes Poesiealbum als kleiner Junge rein geschrieben“, sagt van den Boom. Gleich nach der Lehre fing er deshalb bei einem Kelkheimer Entsorgungsunternehmen an. Während andere bei dem Beruf Müllmann nur die Nase rümpfen, steht Jörg van den Boom zu dem was er tut: „Für die meisten ist es ja kein erstrebenswerter Beruf, wer will schon was mit Müll machen. Aber für mich kam nie etwas anderes in Frage.“

Kommentare