Mein Haus ist deine Burg

+
Sybil, Dietmar und ihre Tochter sind gern in ihrem häuslichen Idyll. Doch für einen schönen Urlaub geben sie es gerne her.

Hofheim – Wer schon immer mal neue Nachbarn wollte, für den ist das genau das Richtige: Haustauschferien. Eine Hofheimer Familie reizt vor allem das Finden neuer Freunde auf der ganzen Welt und der günstige Urlaub. Sogar ihre Hochzeitsreise haben sie über die Internetbörse geplant. Von Andreas Einbock

Im Pool plätschert das Wasser, der Wind wiegt die beiden Schaukeln, dahinter lädt ein Baumhaus zum Versteckspiel ein. Ein Kamin und die große Terrasse runden die Idylle ab. Ein Ort, den man ungern tauscht. Doch genau das machen das Hofheimer Ehepaar Sybil und Dietmar mindestens einmal im Jahr. Und zwar mit Hilfe des Internets.

Trampolinspringen, Ballspielen, Schaukeln und ein Baumhaus machen den Garten zur Spieloase.

Die Idee der Plattform ist simpel, nach dem Motto: „Sie wohnen bei mir, während ich bei Ihnen wohne.“ Schwere Zeiten also für Einbrecher, die oft in der Ferien zuschlagen. Der Haustausch dient aber weniger der Gefahrenabwehr.

„Bei meinem ersten Tausch 2005 war ich allein stehend mit zwei Kindern. Damals waren wir im mexikanischen Santa Fe in einem tollen Haus mit Swimming-Pool“, sagt die Risikomanagerin, die seit sieben Jahren dabei ist. 300 Euro habe sie fürs Auto der Tauschfamilie gezahlt. „Doch das war halb so teuer wie ein Mietauto. Wir konnten überall hin und die Familie sparte die Parkgebühren für drei Wochen“, so die gebürtige US-Amerikanerin.

Etwas Abenteuerlust und Risiko sei schon dabei. „Aber wir haben keinen Weinkeller oder teuren Sachen“, sagt die 48-Jährige und ergänzt: „Durch meinen Beruf habe ich ein ganz gutes Gefühl für Menschen. Zudem überzeugen wir uns vorher übers Telefon, Webcam und E-Mail von den Gästen.“

Vertrauen ist wichtig

- Auf der Internetseite www.haustauschferien.com stehen 40.000 Wohnungen zur Auswahl, die meisten in Nordamerika, Australien, West- und Mitteleuropa.  

- In Deutschland gibt es erst 522 Mitglieder, davon 20 in Hessen.

- Haustauschferien.com gehört zur Internetbörse Homeexchange, die 1992 in Kalifornien gegründet wurde und derzeit in zwölf Sprachen existiert.

Überzeugungsarbeit war auch bei ihrem Mann nötig. „Das ist eigentlich nicht typisch deutsch. Wir sind normalerweise die Hofzuschließer“, sagt Dietmar. Bei seinem ersten Haustausch vor zwei Jahren sah er sich anfangs bestätigt. „Wir hatten der Familie aus Spanien unser Auto zum Haus mit angeboten. Diehaben dann eine schöne Europatour nach Amsterdam und Basel gemacht“, sagt der Bauingenieur und Sybil fügt hinzu: „Aber sie waren sehr nett und haben uns eine schöne Vase geschenkt.“

Der direkte Haustausch habe bei ihnen nicht immer geklappt. So sind sie derzeit auf Hochzeitsreise in Wien, während eine Familie aus Schweden bei ihnen wohnt. Doch dadurch bauen sie sich ein Netzwerk für zukünftige Urlaube auf. Italien und Frankreich stehen oben auf ihrer Wunschliste. „Mein Sohn übt fleißig französisch. Da will er mal eine Freundin kennen lernen“, beschreibt Sybil einen weiteren Reiz dieser Urlaubsart, für die sie sich noch mehr Anhänger wünscht: „Ich hoffe, dass noch mehr Leute ihre Vorbehalte abbauen und ihr Haus zum Tausch anbieten. Dann wäre das Angebot auch größer.“

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare