Ein Leuchtturm für die Raucher

+
Mario Bolze hypnotisiert seine Kursteilnehmer.

Seligenstadt – Anja Schmiedl raucht seit 20 Jahren. Jetzt hat die Seligenstädterin einen Schlussstrich gezogen. Dank Hypnotiseur Martin Bolze. Schmiedl hatte ihn 2010 in der TV-Castingshow „Das Supertalent“ gesehen. Am Samstag vor einer Woche kam er nun auf ihre Einladung in das Sole-Café Seligenstadt. Von Silke Gottaut

Im Programm hatte er Antiraucher- und Abnehmhypnose. 22 Leute nahmen daran teil. 16 davon wollten mit dem Rauchen aufhören, sechs hatten den Willen abzunehmen. Schmiedl hat seit dem Tag keine Zigarette mehr geraucht. Im Interview berichtet Martin Bolze von seiner Methode.

Wie bist du zum Supertalent gekommen und hat dir das in deiner Karriere geholfen?

Ich wurde gefragt, ob ich nicht mitmachen möchte. Ich habe dann eine Nacht drüber geschlafen und mich für ein „Ja“ entschieden. Dieter Bohlen kannte ich schon durch eine Plattenfirma. Ich wusste also, auf was ich mich bei ihm einlasse. Es war eine tolle Erfahrung, vor allem ganz Deutschland zu hypnotisieren. Und bei der Show mitzumachen war für mich sehr erfolgreich.

Du bist bekannt als „Pharo“: Wie kamst du zu dem Namen ?

Ich wurde von Neckermann angefragt, ob ich für ein Waisenhaus auf Fuerteventura eine Hypnose-Show präsentieren kann. Das habe ich auch gemacht und im Anschluss an meine Show sagte eine alte Frau zu mir: „Dieses Geschenk für die Kinder strahlt heute heller und länger als der Leuchtturm an den Stränden Fuerteventuras.“ Und weil der Leuchtturm auf spanisch „Faro“ heißt, entstand aus diesem Satz mein neuer Name, auf den ich auch stolz bin.

Wie funktioniert Hypnose?

Hypnose ist eine Technik, die jeder lernen kann. Sie ist eine Erweiterung autogenen Trainings. In diesem Zustand ist man entspannt, deswegen kann eine Trance erzeugt werden. Es ist vergleichbar mit dem Dösen. In diesem Zustand befindet sich jeder in einer leichten Schlafphase, in der man zum Beispiel Gespräche wahrnimmt, aber nach dem Aufwachen nicht mehr weiß, was der derjenige gesagt hat.

Wie hoch ist die Erfolgsquote bei deinen Hypnose-Sitzungen?

Die Erfolgsquote liegt bei 100 Prozent, wenn die Leute, die sich hypnotisieren lassen, auch drauf eingehen. Derjenige muss es wollen, denn Hypnose ist kein Wundermittel. Es müssen beide Seiten mitmachen. Wenn eine es nicht macht, kann es nicht klappen.

Seit wann arbeitest du als Hypnotiseur? Und wie bist du auf den Beruf gekommen?

Ich war zuerst vier Jahre bei der Bundeswehr. Danach habe ich Musik gemacht, war damit aber nicht erfolgreich. Dann habe ich mal live einen Hypnotiseur auf der Bühne gesehen und fand das sehr faszinierend. Daraufhin habe ich eine psycho- und hypnosetherapeutische Ausbildung am Greifenhofer-Institut in Paderborn gemacht. Ich habe fünf Jahre das Hypnose-Institut Mallorca geleitet und war ebenfalls Leiter vom Institut für Suggestions- und Hypnosetherapie Gran-Canaria. Des Weiteren bin ich im Verband deutscher Heilpraktiker.

Wie reagierten Freunde und Bekannte, als Sie hörten, was du beruflich vorhast?

Ja, wie reagierten sie. Manche sagten: Jetzt spinnt er. Aber die meisten haben meinen Beruf respektiert und mich mit meinem Berufswunsch ernst genommen.

Lässt sich jeder Mensch hypnotisieren? Und wie viele Sitzungen werden gebraucht?

Ja, jeder. Jeder der einschlafen und wieder aufwachen kann. Man darf sich selbst nur nicht blockieren. Eine Sitzung reicht in der Regel. Ich gebe im Anschluss jedem eine CD mit, mit der er weiter machen kann. Ich lasse also niemanden im Stich.

Wie viele Seminare gibst du die Woche und welches große Ereignis steht demnächst an ?

Puh, das ist unterschiedlich, auf jeden Fall viele, eigentlich jeden Tag. Ich bin sehr viel unterwegs und habe nur selten Mal frei. Am 3. Juni bin ich wieder in der König-Pilsner-Arena in Oberhausen. An dem Tag habe ich zwei Shows. Einmal eine Raucherentwöhnungs-Show und eine Gewichtsreduktions-Show.

Jetzt bist du heute nach Seligenstadt gekommen. Gibt es etwas, was du mit Seligenstadt verbindest?

Nein, nicht wirklich. Außer dass man hier sehr schlecht einen Parkplatz findet und ich eben deswegen lange suchen musste. Ich war aber vor vielen Jahren schon mal hier. Ich glaube auf einem Fest, weiß es aber ehrlich gesagt nicht mehr genau. Ich war schon an so vielen Orten, da kann ich mir das gar nicht mehr alles merken.

Wenn du dann mal frei hast, was machst du dann?

Dann kümmer ich mich um meine Liebe und gehe viel mit meinen drei Hunden spazieren. Und wenn die Sonne scheint, liege ich in der Sonne und genieße sie.

 

Kommentare