Mit Led-Fächer und Comedy

Sauna-Meister verrät: So schwitzt man 2015!

+
Aufguss-Meister Udo Mohr mag es traditioneller. Aber nicht nur mit dem normalen Handtuch wird mittlerweile gewedelt.

Region Rhein-Main - Am 24. September ist bundesweiter „Tag der Sauna“. Der EXTRA TIPP hat dazu einen der Besten der Branche befragt: Udo Mohr aus Neu-Isenburg holte mehrmals die Krone als Aufguss-Meister. Er kennt sich aus mit den Trends – verrät aber auch, was ihn stört. Von Oliver Haas

Lesen Sie auch:

Aufgussmeisterschaft: Mühlheimer bewertet Sauna-Animateure

„Tendenz der vergangenen 15 Jahre ist, dass das Traditionelle der normalen Sauna etwas verloren geht“, sagt Udo Mohr. Der Saunaleiter des Waldschwimmbades in Neu-Isenburg kennt sich aus als dreifacher Aufguss-Champion (2004, 2012 und 2014) „Es gibt heutzutage zu vieles, dass nur noch auf Show ausgelegt ist, was mit der eigentlichen Sauna nichts mehr zu tun hat.“ Wenn etwa Comedy-Elemente im Spiel sind oder Events veranstaltet werden, bei denen sich Leute verkleidet in die Sauna setzen, dann findet der 46-Jährige das zu viel des Guten. Er spricht von Anlagen die mittlerweile riesige LED-Bildschirme in den Saunen haben, auf denen Filme gezeigt werden. „Der Ursprung des Saunierens geht mir verloren. Klar, auch mit den ganzen neuen Sachen schwitzt man natürlich auch. Aber dadurch, dass so viel Wert auf andere Dinge gelegt wird, gerät mir dieser wesentliche Teil des Sauna-Gangs in den Hintergrund.“ Aber natürlich müsse man sich auch den aktuellen Trends anpassen, daher wird auch bei ihm in Neu-Isenburg zuweilen mit beleuchteten Fächern gewedelt oder es kommen selbst gebastelte Aufguss-Kellen zum Einsatz.

Mischung für Neulinge und alte Hasen

Doch Mohr sieht auch positive Trends in der Sauna Szene: „Immer mehr Sauna-Aufgüsse werden mit Pausen gemacht. Das finde ich ganz gut, weil die Leute die Möglichkeit haben, sich zwischendrin zu erholen.“ Es sei als Aufguss-Meister immer wichtig, dass man eine Mischung findet für Neulinge und erfahrenene Hasen. „Man kann auch zwischendurch mal mit Wasser absprühen oder Eiswürfel in der Sauna verwenden. Da gibt’s viele nette Sachen, damit die Leute eine Erholungsphase bekommen.“

Ein Fehler von Saunagängern, den Mohr oft beobachtet: „Viele gehen nach dem Liegen direkt raus. Dadurch kann man schnell umkippen. In der Sauna öffnen sich die Gefäße und es kommt zur sogenannten Blutversackung. Da kann es sein, dass das Gehirn zu wenig Blutversorgung bekommt“ Deshalb rät der Experte, dass man sich vor dem Rausgehen immer erst einen Moment hinsetzen sollte.

Außerdem sei es ein Fehler, wenn man sich nach der Sauna direkt mit der Kübeldusche das kalte Wasser überkippt. „Auch wenn die Duschen für viele wie ein Magnet wirken: Es ist vernünftiger, erstmal in den Außenbereich zu gehen und sich langsam an der Luft abkühlen lassen“, rät Mohr.

 

Sechs große Fehler beim Saunieren!

1. Mit nasser Haut saunieren Natürlich soll man sich vor dem Saunagang abduschen, damit Fett und Schmutz von der Haut entfernt werden. Doch anschließend sollte alles trocken gerieben werden, denn die trockene Haut schwitzt wesentlich schneller als nasse. Auch ein vorheriges warmes Fußbad kann zum besseren Schwitzen beitragen.

2. Krank in die Sauna gehen Das regelmäßige Saunagänge die Abwehrkräfte stärken, steht außer Frage. Allerdings ist das Schwitzen gefährlich, wenn man bereits einen Infekt mit sich herumschleppt. Wer damit in die Sauna geht, der kann dies sogar verschlimmern.

3. Nach dem Liegen gleich raus Wenn man aus der liegenden Positionen aus aufsteht, dann sollte man nicht sofort aus der Sauna raus. Besser: Erst hinsetzen, damit das Gehirn wieder mit genügend Blut versorgt wird, ansonsten droht man aufgrund von Blutversackung umzukippen.

4. Zu wenig trinken Durch das vermehrte Schwitzen verliert der Körper viel Flüssigkeit. Deshalb muss dies natürlich am besten mit Wasser wieder ausgeglichen werden. Völlig kontraproduktiv wirkt Alkohol, da dieser massiv den Kreislauf überlastet. Bevor man die Sauna besucht, sollte man jedoch nicht zu viel trinken, damit der Entgiftungs- und Entschlackungseffekt besser wirkt.

5. Zu schnell kalt duschen Wer aus den heißen Temperaturen der Sauna heraus kommt, der kann es oft nicht erwarten, sich gleich kalt abzuduschen. Aber davon raten Experten ab. Lieber zunächst an die frische Luft.

6. Duschgel nach der Sauna Beim Abduschen sollten man kein Duschgel benutzen, denn die Haut ist durch das Schwitzen bereits porentief gereinigt. Wasser ohne Zusätze reicht völlig aus.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare