Geschäftsführer Stefan Käck

Hattersheimer liebt die städtische Kultur

+
Stefan Käck in seinem Büro im Hattersheimer Rathaus – im Hintergrund der „Spinner“.

Hattersheim - Stefan Käck liegt das kulturelle Leben in seiner Heimatstadt am Herzen – auch weil sein größter Traum schon in Erfüllung gegangen ist. Von Norman Körtge

„Spinner“ heißt das wandfüllende Gemälde des Hattersheimers Künstler Marten Großefeld, das den Comichelden Spiderman zeigt und im Rathaus-Büro von Stefan Käck hängt. „Das passt ganz gut zu mir“, meint der Geschäftsführer des Vereins Kulturforum Hattersheim. Denn der 45-Jährige spinnt gerne – Ideen und Netzwerke. Nicht nur für den Verein, sondern auch als Referatsleiter Stadtmarketing, Wirtschaftförderung und Kultur der Stadt Hattersheim, bei der er auch die Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellter meisterte.

Geschäftsführer des Kulturforums ist Heavy-Metal- und Rockfan

Es scheint so, als sei Käck ein Glücksfall für seine Stadt. Er lebt mit seiner Lebensgefährtin im Stadtteil Okriftel, in dem er auch aufgewachsen ist – und er schwärmt für Hattersheim und dessen Kulturleben. Auch wenn der Heavy-Metal- und Rockfan – besonders gern hört er Vollbeat, 30 Seconds to Mars sowie Metallica – und Fußballtrainer der Kreisliga-Mannschaft des DJK Zeilsheim in letzter Zeit einige Kultur-Herz-Stiche hinnehmen musste. 2012 wurde das Kommunale Kino geschlossen, 2013 musste das Theater in der Stadthalle zu gemacht werden und für den Posthofkeller wird 2014 ein neuer Pächter gesucht werden müssen. Hattersheim ist unterm Schutzschirm, muss Geld sparen. Dabei hätte das Theater in der Trägerschaft des Kulturforums eine Auslastung von über 90 Prozent. Die Eintrittspreise waren mit zirka 17 Euro zu niedrig. 40 Euro wären nötig gewesen – für Hattersheimer Verhältnisse aber zu viel Geld. Um so mehr ist Käck stolz auf die etwa 70 Mitglieder des Kulturforums, die mit ihrem ehrenamtlichen Engagement vieles am Laufen halten ohne Steuergelder auszugeben. Das sei auch einer der Gründe für den 1993 gegründeten Verein gewesen. Mit bürgerlichem Engagement das kulturelle Leben in Hattersheim zu stärken. Immer wieder ist der Geschäftsführer positiv überrascht, welche Ideen entwickelt werden.

Käcks Traum ging mit Emil Steinberger in Erfüllung

In diesem Jahr freut sich Stefan Käck wieder auf die weit über Hattersheim hinaus bekannten Klassikertage mit vielen Oldtimern am Wochenende 24./25. Mai sowie das Open-Air-Comedy-Spektakel Laugh-Parade Anfang August. Sein größter Kultur-Traum ist für Käck allerdings schon 2007 in Erfüllung gegangen. Damals holte er den Schweizer Kabarettisten Emil Steinberger nach Hattersheim. Bereits als Kind und Jugendlicher hatte Käck ihn parodiert – ein unvergesslicher Abend für ihn in der ausverkauften Stadthalle. Infos zum Angebot im Internet auf www.kulturforum-hattersheim.de.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare