Kriminalstatistik 2013

So sicher war der Main-Taunus-Kreis noch nie

+
Da klicken wieder die Handschellen: Sowohl im Main-Taunus-Kreis als auch im Hochtaunuskreis sind die Aufklärungsquoten der Polizei gestiegen.

Taunus –  Positive Bilanz zieht die Polizei im Taunus: Zwar sind die Straftaten im Hochtaunuskreis leicht gestiegen. Dafür ging es mit der Aufklärungsquote nach oben. Im Main-Taunus-Kreis ist die Kriminalität sogar auf ein historisches Tief gesunken. Von Dirk Beutel 

Straftatenrückgang und Aufklärungsrekord: Noch nie war es so sicher im Main-Taunus-Kreis wie im vergangenen Jahr. Das belegt die Kriminalitätsstatistik. Jürgen Moog, der Leiter der Polizeidirektion Main-Taunus erklärte, dass 2013 insgesamt 10.422 Straftaten registriert wurden, das waren 601 Fälle weniger als im Vorjahr. Mit ein Grund für den Rückgang sei die Abnahme der Einbruchdiebstähle um 640, ein Minus von 22,2 Prozent. Ebenso auf dem Rückzug sei laut Moog, die Zahl der Wohnungseinbrüche von 724 in 2012 auf 610 im Jahr 2013. Dazu der Rückgang bei Diebstählen aus Kraftfahrzeugen: 1813 Fällen in 2007 stehen lediglich 505 Fälle in 2013 gegenüber.

Aufklärungsquote so hoch wie noch nie

Was die Aufklärungsquote anbelangt, so stieg diese von 31,5 Prozent im Jahre 1995 immer weiter an, bis auf 59,8 Prozent im Jahre 2013. Moog: „Das ist die höchste Aufklärungsquote in der Historie des Main-Taunus-Kreises.“

Zu den spektakulärsten Fällen der Polizei im vergangenen Jahr zählte die Aufklärung eines Raubmordes in Hattersheim sowie die Festnahme von zwei Tätern, die für eine bundesweite Serie von Geldspielautomatenaufbrüchen verantwortlich waren und unter anderem auch in Kriftel und Flörsheim aktiv waren.

Ähnliches Bild im Hochtaunuskreis: Dort bilanzierten Kriminaldirektor Gerhard Budecker und Kriminaloberrätin Julia Meyer einen leichten Anstieg der Straftaten: „Aber es bewegt sich alles in einem erträglichen Maß“, sagt Budecker. Für das Jahr 2013 wurden 10.612 Straftaten registriert, 59 mehr als im Vorjahr. Gleichzeitig wurde die Zahl der geklärten Fälle von 5911 auf 5952 gesteigert.

Diebstahl hat höchsten Anteil an Straftaten

Den höchsten Anteil von Straftaten hatten mit 41,4 Prozent wieder einmal Diebstahldelikte. Insgesamt wurden 2262 Fälle erfasst. Ebenfalls gestiegen sind die Zahlen beim Wohnungseinbruch um 188 auf insgesamt 713 gemeldete Fälle, doch dort konnte die Aufklärungsquote um 21,2 Prozent auf 35,1 Prozent gesteigert werden. „Das ist fast eine Verdreifachung und liegt weit über dem Landesdurchschnitt“, sagt Hochtaunus-Landrat Ulrich Krebs. Unter den erfolgreich ermittelten Fällen findet sich auch ein 54-jähriger Frankfurter, der im Verdacht steht, in mindestens 250 Wohnungen eingebrochen zu sein.

Wichtig: Viele Einbrüche kamen gar nicht erst zustande: „Hier zeigt sich die wichtige Präventionsarbeit der Polizei, die wir weiter verstärken werden“, sagt Budecker: „Der Hochtaunuskreis ist zwar keine Kriminalitätshochburg, aber die Diebe lernen leider auch dazu.“

Kommentare