Kommentar

Das Verhalten des DFB ist eine Schande!

  • schließen

Das Verhalten des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) ist eine Schande. Nicht, weil es womöglich schwarze Kassen gab, Steuern hinterzogen wurden oder nicht mehr nachvollziehbar ist, für wen diese ominösen 6,7 Millionen Euro bestimmt waren. Ein Kommentar von Axel Grysczyk 

Das sind Dinge, die jetzt der Staatsanwalt klären wird. Vielmehr ist es der eigene DFB-Anspruch bei Glaubwürdigkeit und Verlässlichkeit, der komplett aufgegeben wurde. Es war gerade der DFB, der besonders breitbrüstig diesbezüglich daherkam. Als die FIFA ins Schlingern und deren Präsident Sepp Blatter in Erklärungsnot kam, war es DFB-Präsident Wolfgang Niersbach, der als erster von „Zukunft gestalten ohne Blatter“ und von Glaubwürdigkeit im Fußball sprach. Es war der DFB, der für sich proklamierte, stets für Transparenz und Ehrlichkeit zu stehen. Über diesem Anspruch hinaus gab es diese Selbstherrlichkeit: Wir der DFB, der größte Sportverband der Welt, der Weltmeister-Verband, wir, die alles können und auch als einzige wieder 2024 eine sensationelle Europameisterschaft hinbekommen – nur der DFB steht für Aufrichtigkeit und moderne Strukturen abseits von Korruption und Klüngelei.

Und jetzt ist der DFB mittendrin im Dickicht zwischen Bestechung und dreckiger Kumpanei. Nichts mehr mit Transparenz, stattdessen ist Abtauchen bei den Verantwortlichen angesagt. Komplett aufgeklärt werden die Machenschaften rund um die WM-Vergaben in der Vergangenheit sowieso nicht mehr. Es sei denn, es kommen ganz andere Personen in Verantwortung. Aber dafür bräuchte es auch Größe – und auch die hat der Deutsche Fußball-Bund nicht mehr.

Mehr zum Thema

Axel Grysczyk

Axel Grysczyk

E-Mail:axel.grysczyk@extratipp.com

Kommentare