Kommentar

Tiere steigern die Lebensqualität

Tiere sind eine emotionale Stütze. Alleine ihre Anwesenheit steigert nachweislich die Lebensqualität der Menschen. Sie können zum Lachen bringen, genauso wie sie beruhigen können. Ein Kommentar von Dirk Beutel

So wie Norbert König möchten viele Patienten auf der Palliativstation auch ihren tierischen Liebling bei sich haben. Fürs Seelenheil. Doch das ist noch immer die Ausnahme, statt die Regel. Denn für viele Krankenhäuser kommt das auf der Palliativstation im Sinne der Hygiene und der damit verbundenen Patientensicherheit nicht in Frage. Die Menschen, die dort behandelt werden, sind meist extrem gefährdet, weil ihr Immunsystem so schwach ist. Deshalb ist ein Haustierverbot nachvollziehbar aber nicht mehr zeitgemäß. Tiere werden in unserer Gesellschaft immer wichtiger. Gerade für Alleinstehende aber auch für Senioren. Dass sogar Hygieniker mit Tierbesuchen unter gewissen Umständen einverstanden sind, lässt hoffen, dass noch mehr Klinken dem Beispiel von Offenbach oder Frankfurt folgen. Ein Herz für Tiere zu haben, heißt in diesem Fall nämlich, ein Herz für den Patienten zu haben.

Hier geht´s zum Artikel „Auf dieser Palliativstation darf Kater Timmi trösten

Mehr zum Thema

Kommentare