Kommentar

Erst helfen, dann kassieren!

EXTRA TIPP-Redakteur Christian Reinartz

Ein Menschenleben ist mehr wert als 25.000 Euro. Es ist mit Geld nicht zu bezahlen. Schöne Worte. Mehr aber offensichtlich nicht, wenn man die Realität an so mancher Klinik betrachtet. Ein Kommentar von Christian Reinartz

Der Fall von Adil lässt an der Menschlichkeit unserer Gesellschaft zweifeln. Einer Gesellschaft, in der es möglich ist, einen 30-Jährigen sterben zu lassen, weil er das Geld nicht auf den Tisch legen kann. Das scheint selbstverständlich zu sein, bevor ein Arzt das Skalpell in die Hand nimmt. Zumindest ist das die Marschrichtung, die an mancher Klinik offenbar vorgegeben wird: Erst kassieren, dann helfen! Ein Hoffnungsschimmer ist die Ärztekammer, die solche Praktiken verurteilt und nach den EXTRA TIPP-Recherchen der Sache nachgehen und die Version der Klinik hören will.

Ein bitterer Beigeschmack bleibt. Was geschieht mit denen, die sich nicht an die Öffentlichkeit wenden? Sie sterben vermutlich. Und niemand merkt jemals, dass ihr Leben wegen ein paar tausend Euro aufgegeben wurde.

Hier geht´s zum Artikel  Nur acht Prozent Herz: 30-jähriger Adil kämpft um sein Leben

Kommentare