Kommentar

Holt das Volkslied aus der Schublade!

Das Dirndl ist gebügelt, die Lederhose sitzt: In Fernsehstudio und Festzelt schunkeln sie, die Fans von Musikantenstadl und Co. Worin viele aufgehen ist für die anderen blanker Horror. Kommentar von Christina Langenbahn

Volkslieder? Nein danke! Dabei handelt es sich im Stadl gar nicht um Volkslieder, sondern um Schlager und volkstümliche Musik. Johann Gottfried Herder war der erste, der sich ab 1775 auf die Suche nach dem Volkslied machte. Seitdem änderte sich mit den wandelnden Lebensbedingungen das, was das Volk sang. Daran nahm auch kaum jemand Anstoß, bis das Volkslied von der nationalsozialistischen Ideologie missbraucht wurde. Unter anderem deswegen liegt es zu Unrecht in einer verstaubten Schublade. Es geht nicht immer nur um Natur und Liebe. So manches Lied entstand, weil es im Volk gärte. Mit „Die Gedanken sind frei“ rebellierten die Menschen etwa gegen die Zensur. Davon sollten Schüler auch heute noch erfahren. Denn die Texte spiegeln die Gedanken unserer Vorfahren im Laufe der Jahrhunderte wider, deren Kenntnis schlichtweg zur Allgemeinbildung gehört.

Hier geht´s zum Artikel  "Kommt jetzt die Volksliedpflicht?"

Mehr zum Thema

Kommentare