Kommentar

Neuer Fußballgeist 2016?

  • schließen

Das neue Jahr hat wieder ein gerade Jahreszahl, und das bedeutet für Fußballfans, dass uns wieder ein großes Fußballturnier im Sommer erwartet. Diesmal ist es die Europameisterschaft in Frankreich. Die Frage wird diesmal sein: Ist es das erste Turnier mit einem neuen Fußballgeist? Kommentar von Axel Grysczyk

Denn schließlich hat es zum Ende des vergangenen Jahres eine Zeitenwende im internationalen Fußball gegeben. Zum ersten Mal hat der Weltverband klargemacht, dass für alle die selben Regeln gelten – auch für die Spitze der jeweiligen Verbände. Für den Fußball ist das eine großartige Nachricht. Nun räumt neben Staatsanwälten augenscheinlich auch noch die eigene Ethikkommission auf. Endlich muss es wieder um Fußball gehen und nicht um Strippenzieherei, Korruption und schmutzige Geschäfte. 2016 muss das Jahr des sauberen Fußballs werden. Schluss mit reiner Geschäftemacherei. Warum Verträge schließen, die nicht schriftlich fixiert sind? Warum Freundschaftspreise für TV-Rechte vereinbaren? Warum den Iren Schweigegeld nach der verpatzten Quali im Skandalspiel gegen Frankreich zahlen? Und wenn man endlich mal mit der Trickserei aufhört, sollte man auch gleich überprüfen, warum man eine EM mit 24 Teams spielt, bei der nach zwei Wochen Vorrunde nur acht Mannschaften ausscheiden? Für viele Menschen war der sportliche Wettkampf in einer vom Kommerz dominierten Welt eine Insel der Erholung. Aber auch die ist von einem Gier-Tsunami in den vergangenen Jahren überschwemmt worden. 2016 sollte der Trickserei-Höhepunkt überschritten sein. Das wäre ein hehres Ziel.

Axel Grysczyk

Axel Grysczyk

E-Mail:axel.grysczyk@extratipp.com

Kommentare