Betroffene sind überzeugt, hässlich zu sein

Fotos: Körperdysmorphe Störung erkennen

Die körperdismorphe Störung (KDS) oder Dysmorphophobie tritt meist in der Pubertät zum ersten Mal auf. Häufig liegen die Ursachen in der Kindheit, aber auch Mobbing oder Hänseleien können Auslöser sein.
1 von 9
Die körperdismorphe Störung (KDS) tritt meist in der Pubertät zum ersten Mal auf. Häufig liegen die Ursachen in der Kindheit, aber auch Mobbing oder Hänseleien können Auslöser sein.
80 Prozent der Betroffenen glauben, einen Makel im Gesicht zu haben. Sie stören sich beispielsweise an der Hautbeschaffenheit (Poren, Pickel, Falten) oder der Form von Nase oder Augen.
2 von 9
80 Prozent der Betroffenen glauben, einen Makel im Gesicht zu haben. Sie stören sich beispielsweise an der Hautbeschaffenheit (Poren, Pickel, Falten) oder der Form von Nase oder Augen.
Männer mit körperdysmorpher Störung leiden öfter unter einem vermeintlich zu kleinen Penis, zu wenig Haaren oder einen zu schmächtigen Körperbau.
3 von 9
Männer mit körperdysmorpher Störung leiden öfter unter einem vermeintlich zu kleinen Penis, zu wenig Haaren oder einen zu schmächtigen Körperbau.
Den angeblichen Makel kaschieren: Stundenlanges Schminken oder wiederholtes Haarewaschen sind für viele KDS-Patienten Normalität.
4 von 9
Den angeblichen Makel kaschieren: Stundenlanges Schminken oder wiederholtes Haarewaschen sind für viele KDS-Patienten Normalität.
Zu den typischen Verhaltensweisen zählen außerdem häufiges Kämmen und Rasieren  sowie Skinpicking, das Entfernen minimaler Flecken oder Pickel mit Pinzette oder einem spitzen Gegenstand.
5 von 9
Zu den typischen Verhaltensweisen zählen außerdem häufiges Kämmen und Rasieren  sowie Skinpicking, das Entfernen minimaler Flecken oder Pickel mit Pinzette oder einem spitzen Gegenstand.
Charakteristisch für die körperdysmorphe Störung sind ein permanentes Überprüfen des Defekts im Spiegel und anderen spiegelnden Oberflächen sowie das Rückversichern im sozialen Umfeld.
6 von 9
Charakteristisch für die körperdysmorphe Störung sind ein permanentes Überprüfen des Defekts im Spiegel und anderen spiegelnden Oberflächen sowie das Rückversichern im sozialen Umfeld.
Die Betroffenen ziehen sich zurück, treffen keine Freunde mehr, schaffen es nicht mehr in die Schule oder zur Arbeit – aus Angst, das hässliche Aussehen könnte auffallen.
7 von 9
Die Betroffenen ziehen sich zurück, treffen keine Freunde mehr, schaffen es nicht mehr in die Schule oder zur Arbeit – aus Angst, das hässliche Aussehen könnte auffallen.
Beispiel Michel Jackson: Viele Patienten mit körperdismorpher Störung gehen immer wieder zum Hautarzt oder plastischen Chirurgen, um ihren körperlichen Makel loszuwerden.
8 von 9
Beispiel Michel Jackson: Viele Patienten mit körperdismorpher Störung gehen immer wieder zum Hautarzt oder plastischen Chirurgen, um ihren körperlichen Makel loszuwerden.
Wenn jemand mehr als eine Stunde am Tag für Kontrollrituale aufwendet, ständig sein Aussehen überprüft oder permanent andere zum eigenen Aussehen befragt, sollte man wachsam werden“, sagt Psychologin Viktoria Ritter.
9 von 9
Wenn jemand mehr als eine Stunde am Tag für Kontrollrituale aufwendet, ständig sein Aussehen überprüft oder permanent andere zum eigenen Aussehen befragt, sollte man wachsam werden“, sagt Psychologin Viktoria Ritter.

Region Rhein-Main - Sie sind attraktiv, können es aber nicht sehen: Menschen, die an der körperdysmorphen Störung leiden, sind überzeugt, extrem hässlich und entstellt zu sein. Woran Betroffene und Angehörige erkennen, ob eine Störung vorliegt, zeigt die Galerie.

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare