Wissenschaftlich erwiesen

Faszination Klartraum: So kontrollieren Sie Ihre Träume

+

Region Rhein-Main – Wie Superman über die New Yorker Skyline fliegen oder lieber Cocktail schlürfen auf Hawaii? Oder beides kombiniert? In der Welt des Klartraumes ist alles möglich. Der EXTRA TIPP hat die Frankfurter Psychologin und Klartraum-Expertin Dr. Ursula Voss zu diesem Phänomen befragt. Von Oliver Haas

 „Im Klartraum weiß der Träumer, dass er träumt, während er träumt“, bringt es Psychologin Dr. Ursula Voss, Dozentin an der Uni Frankfurt, auf den Punkt. Kommt es zu dieser Phase während des Schlafes, hat dies bemerkenswerte Auswirkungen. Ein Traum, der sonst passiv wie ein Film abläuft, kann dann aktiv gestaltet werden. Der Träumende bestimmt, wie seine Umgebung aussieht, mit wem er spricht, was er trinkt, isst oder etwa ob er zum Mond fliegt. Die Grenze ist die eigene Phantasie.

Dabei erlebt der Träumende diesen Zustand sehr realistisch und intensiv. In Internet-Foren oder Facebook-Gruppen berichten Klartraum-Erfahrene sehr detailliert über ihre Erlebnisse, während sie eigentlich im Bett lagen und fest schliefen. Da das Hirn weiß, wie sich etwa eisiger Wind auf der Haut, ein kühles Getränk im Mund oder auch dichter Körperkontakt anfühlt, wird dies im Klartraum sehr realistisch abgerufen.

Klarträumen erlernen

„Im Prinzip kann jeder Mensch einen Klartraum haben, aber sie treten selten bei Erwachsenen und häufig bei Kindern im Alter zwischen sechs und 16 Jahren auf“, schildert Voss. Doch die Expertin verriet dem EXTRA TIPP, wie das Klarträumen erlernt werden kann. „Beginnen Sie damit, ein Traumtagebuch zu führen. Und notieren Sie jeden Morgen nach dem Aufwachen, was Sie geträumt haben.“ Es sei zudem hilfreich, Elemente zu identifizieren, die immer wieder im Traum erscheinen und die eigentlich nicht sein können. Als Beispiel nennt sie einen Hund, von dem man weiß, dass er nicht mehr lebt. Wenn der Hund auftaucht, dann solle man sich im Traum fragen, ob das denn sein kann. „Dann versuchen Sie die Finger ihrer Hand zu zählen. Wenn hierbei eine unsinnige Zahl herauskommt, dann nutzen Sie dies um sich selbst zu bestätigen: ,Aha! Ich träume wohl’. Versuchen Sie dann den Traum zu ändern. Lassen Sie Dinge fliegen, fliegen Sie selbst, gehen Sie durch Wände“, rät Voss. Unter Klarträumern wird das Zählen der Finger als „Reality-Check“ bezeichnet, den man auch regelmäßig im normalen Wachzustand machen sollte.

Klarträumen ist wissenschaftlich erwiesen

Nähere Infos zum Thema  Klartraum gibt es in den beiden größten deutschen Internetforen www.klartraumforum.de und www.kt-forum.de. Dort sind reichlich Erfahrungsberichte und Tipps zu finden, mit welchen Techniken dies gelernt werden kann. Und auch, wie man verhindert, dass man sofort wieder aufwacht, sobald man weiß, dass man klarträumt.

Klarträumer werden meist in die esoterische Ecke geschoben – und schlimmer noch oft als „Spinner“ betitelt. Dabei ist das Phänomen des Klarträumen wissenschaftlich in den 70er Jahren längst nachgewiesen worden. Dem amerikanischen Psychologen und Schlafforscher Stephen LaBerge gelang der Durchbruch. Mit einem Probanden hatte er eine bestimmte Augenbewegung ausgemacht, die dieser während seines nachweislichen Schlafzustandes in die Wachwelt abgeben sollte. Und tatsächlich: Es funktionierte! Somit war der Beweis erbracht, dass die schlafende Person zwar träumte, aber bewusst eine Entscheidung traf. Und nach dem Aufwachen konnte sich die Versuchsperson an alles erinnern. Seit diesem Experiment ist die Klartraumforschung wissenschaftlich seriös anerkannt.

Und ein Klartraum kann auch Menschen helfen, die von Albträumen geplagt werden. Psychologin Voss erklärt: „Wenn ich Albträume habe, bin ich im Traum ängstlich und hilflos. Im Klartraum habe ich die Kontrolle. Ich lasse Dinge geschehen, ich verändere sie. Und: Ich weiß, dass dies alles nicht wirklich geschieht. Es ist eben nur ein Traum. Und diese Erkenntnis mindert die Angst.“

Das Thema Klarträumen spielt auch im Film Inception von 2010 mit Leonardo DiCaprio eine große Rolle. Allerdings wurde dies in spektakulärer Hollywoodmanier auf die Spitze getrieben. Darin war es den Klarträumern nämlich möglich, auch in die Träume anderer Schlafender einzudringen, um diese zu manipulieren. Das ist natürlich pure Science-Fiction. Klarträumen kann jeder, aber nur ein Mensch führt dabei Regie im Kopf.

Kommentare