Keine Killer allein durch Computer

Killerspiele verbieten allein bringt nicht mehr Sicherheit. Es ist wie ein Reflex, zu behaupten, dass Killerspiele für Gewalt verantwortlich sind. Sie können sie fördern, aber nicht verhindern.

Für Gewaltausbrüche wie die jüngsten Amokläufe sind Vereinsamung durch mangelnde soziale Kompetenz, Mobbing in der Schule und massive Zukunftsängste auf der Basis von psychischen Störungen verantwortlich. Niemand kommt auf die Idee, weil er stundenlang ein Killerspiel gespielt hat, aufzustehen, und Menschen umzubringen. Generationen von Kindern haben Krieg und Mord im Dunkeln gespielt. Sie sind nicht zu Gewalttätern geworden, weil sie in einem gesunden Zuhause mit viel Liebe und Aufmerksamkeit groß geworden sind. (siehe Seite sechs)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare